Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Westwand saniert

Bild: Fachleute betrachten die Arbeiten an der Westwand der Tostner Burg.
Bild: Fachleute betrachten die Arbeiten an der Westwand der Tostner Burg.
Feldkirch. 800 Jahre alt ist die Ruine der Tostner Burg auf dem hinteren Schellenberg. Deren Bergfried ist noch gut erhalten, die Burg selbst wurde 1405 von den Appenzellern zerstört.

Im vergangenen Jahr wurde mit der Sanierung der Südwand begonnen, nachdem diese zu bröckeln begann und eine akute Gefahr durch herabfallende Steine bestand. Dafür wurde ein Gerüst über die Höhe des fünfstöckigen Bergfried errichtet und mit der ersten Renovierungsphase begonnen. Spezialisierte Maurermeister reinigten die Mauerfugen in akribischer Kleinarbeit und verfugten diese mit einem dem Original nachgefertigten Kalkmörtel.

Kürzlich wurde nach zweimonatigen Arbeiten der zweite Renovierungsabschnitt an der Westwand abgeschlossen. Auch dort war die gleiche Arbeitstechnik angewendet worden wie im vergangenen Jahr an der Südwand. Die Gesamtkosten für die Sanierung belaufen sich bisher auf rund 65.000 Euro und werden vom Bundesdenkmalamt, dem Land Vorarlberg, der Stadt Feldkirch und dem Heimatpflege- und Museumsverein Feldkirch getragen. Die Umsetzung der weiteren dringend notwendigen Renovierungsarbeiten am Bergfried wird derzeit von den Verantwortlichen diskutiert. Manfred Bauer

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
Kommentare
Kommentare
Grund der Meldung
  • Werbung
  • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
  • Persönliche Daten veröffentlicht
Noch 1000 Zeichen