AA

Westliga-Kellerderby: Wolfurt im Kellerderby in Rankweil in drei Minuten auf die Siegerstraße

©knobel
Letzter gegen Vorletzter hieß es am Sonntag auf der Gastra.
Bilder Rankweil vs Wolfurt
NEU

FUSSBALL

Regionalliga West 2023/2024

Der Liveticker vom Derby Rankweil vs Wolfurt

11. Spieltag

Licht&Wärme Elektrotechnik RW Rankweil – Meusburger FC Wolfurt 1:3 (0:3)

Rankweil, Gastrastadion, 300 Zuschauer, SR Matthias Gächter (V)

Torfolge: 5. 0:1 Zehrer (Kopfball), 38. 0:2 Koritnik, 41. 0:3 Bajraktar, 72. 1:3 Bechter

Licht&Wärme Elektrotechnik RW Rankweil (4-2-3-1): Jutz (39. Elias Lampert); Pose, Malin, Lukas Widemschek, Marvin Lins; Gassner (67. Yigit), Lukas Lampert; Thomas Baldauf, Beiter (67. Bechter), Flatz; Wölbitsch (67. Grabher)

Meusburger FC Wolfurt (4-2-3-1): Hammer; Zehrer, Neto, Mentin, Votu (46. Fleischhacker); Meier, Alessandro Petrovic (55. Valerio Petrovic); Özdemir, Kienreich (74. Wegscheider), Koritnik; Bajraktar (85. Marent)

„Das Wichtigste waren die drei Punkte. 45 starke Minuten mit viel Effizienz reichten unser Ziel umzusetzen. Es war ein wichtiger Schritt für die nächsten Aufgaben um wieder in die Spur zu kommen“, sagt ein erleichterter Wolfurt Trainer Joachim Baur nach dem 3:1-Sieg beim Schlusslicht Rankweil. Ausgerechnet Comebacker Marian Zehrer brachte die Gäste mit einem wuchtigen Kopfball sehr früh in Front (5.). Noch vor der Pause erhöhte Gasper Koritnik mit einem Flachschuss aus gut zwanzig Metern auf 2:0 (38.). Der Torschütze traf dann nur die Querlatte und den abspringenden Ball verwertete Mehmet Bajraktar zum 3:0 (41.). Das Kellerduell auf der Gastra war zur Pause schon entschieden. Dem eingewechselten Mathias Bechter gelang nur noch das Rankweiler Ehrentor (72.). RW-Stürmer Thomas Baldauf leistete sich noch den Luxus einen Foulelfmeter zu vergeben (90.). Weitere Chancen der Rankler durch Timo Wölbitsch (38.), Matthias Flatz (58./60./88./Freistoß) und Thomas Baldauf (62.) blieben ungenützt, weil Wolfurt Tormann Luka Hammer die Möglichkeiten zunichte machte.

Vorschau: 53 (!) Jahre hat FC Wolfurt warten müssen, ehe eine erste Spielberechtigung für die Regionalliga West endlich wieder Wirklichkeit wurde. RW Rankweil kehrte nach vierzehn Jahren Abwesenheit in die höchste Amateurklasse Österreichs wieder zurück. Nun droht beiden Vorarlberger Traditionsvereinen ein Kurztripp in der Drittklassigkeit. Im Kellerderby am Sonntag, 16 Uhr, Gastrastadion, geht es für RLW-Schlusslicht Rankweil und den Vorletzten Wolfurt schon um eine kleine Vorentscheidung im puren Abstiegskampf. Den Rot-Weißen fehlen acht bzw. Wolfurt fehlen sechs Zähler auf einen Nichtabstiegsplatz. Rankweil ist sieben Spieltage bzw. Wolfurt ist neun Runden schon sieglos. In den direkten Aufeinandertreffen hat Wolfurt mit sieben Siegen in Folge und zwei Punkteteilungen klar die Nase vorne. Durch Rankweils Minikader und dem großen Verletzungspech von Wolfurt sind den beiden RLW-Letztplatzierten im ersten Drittel der neuen Westligasaison die Grenzen und Schwächen aufgedeckt worden. Positiv, dass Rankweil Flügelflitzer Mathias Bechter nach mehr als einer einjährigen verletzungsbedingten Pause am letzten Spieltag sein Comeback gegeben hat. Allerdings wird Bechter im Frühjahr aufgrund einer Weltreise im Rankweiler Aufgebot fehlen. RW-Abwehrchef Andreas Malin und Verteidiger Manuel Pose sollten wieder einsatzbereit sein. In Wolfurt feiert Kevin Zehrer nach langer Pause sein Comeback, aber mindestens sieben Kaderspieler der Hofsteig-Elf fehlen. Rankweil-Langzeitcoach Stipo Palinic feiert seinen 62. Geburtstag in seiner Heimat Kroatien, Andreas Schwendinger und Markus Breuss werden Rankweil coachen. „Wollen das wichtige Derby unbedingt gewinnen, aber es braucht eine enorme Leistungssteigerung gegenüber letzter Woche“, sagt Wolfurt Trainer Joachim Baur (44).

SC Röfix Röthis – SVG Reichenau 1:0 (0:0)

Röthis, Sportanlage an der Ratz, 300 Zuschauer, SR Damir Karlic (S)

Tor: 59. 1:0 Christoph Domig (Elfer)

Rote Karten: 90./+5 Ulas Belek (Reichenau), 90./+5 Fontain (Röthis/beide Tätlichkeit)

SC Röfix Röthis: Böckle; Berthold, Franz, Bolter, Hartmann; Christoph Domig, Florian Domig (62. Stückler), Sohler, Scheichl (81. Seher), Mair; Rexhaj (84. Fontain)

SC Schwaz – Cashpoint SCR Altach Juniors 1:0 (0:0)

Schwaz, Silberstadt-Arena, 300 Zuschauer, SR Manuel Baumann (S)

Tor: 90. 1:0 Sandro Neurauter

Gelb-Rote Karte: 53. Samuel Horak (Altach Juniors/wiederholtes Foulspiel)

Cashpoint SCR Altach Amateure: Piffer; Koci, Potopalskyi, Fink (90./+1 Neuschmied), Muslioski (79. Ücüncü), Casado (46. Sismanlar), Kaiba, Yabantas, Frick (46. Hug); Maksimovic, Horak

VfB Hohenems – SC Imst 4:0 (2:0)

Hohenems, Herrenriedstadion, 400 Zuschauer, SR Johannes Dusch (S)

Torfolge: 17. 1:0 Bacic, 22. 2:0 Valdir, 81. 3:0 Valdir, 90./+3 4:0 Valdir (Elfer)

Gelb-Rote Karte: 66. Stefan Lorenz (Imst/Kritik)

Rote Karte: 72. Martin Schneebauer (Imst/Beleidigung)

VfB Hohenems (4-3-3): Eres; Berlinger, Wolfgang, Zürni, Vater (79. Heimböck); Bacic, Ganahl, Nagler; Matkovic (72. Ünal), Valdir, Tripp (31. Almario)

SV Wals/Grünau – FC Pinzgau/Saalfelden 2:0 (2:0)

Stadion Grünau, 450 Zuschauer, SR Sf1 (S)

Torfolge: 31. 1:0 Scheibenhofer, 41. 2:0 Scheibenhofer

Gelb-Rote Karte: 89. Alessandro Ziege (Pinzgau/Saalfelden/wiederholte Kritik)

SV Austria Salzburg – TSV St. Johann/Pongau 3:1 (1:1)

Salzburg-Maxglan, Max Aicher Stadion, 1200 Zuschauer, SR Jakob Rigger (V)

Torfolge: 8. 0:1 Illmer, 29. 1:1 Fötschl, 54. 2:1 Zottl, 89. 3:1 Sorda (Elfer)

Bischofshofen SK – SPG Silz/Mötz 4:3 (1:1)

Sportplatz Bischofshofen, 200 Zuschauer, SR Elvedin Crnkic (V)

Torfolge: 17. 1:0 Kuksenko, 33. 1:1 Yildirim, 48. 2:1 Khalil, 62. 3:1 Chatzipirpiridis, 64. 4:1 Hamka, 83. 4:2 Kausl, 90./+1 4:3 Augustin

Am Freitag spielte: FC Kufstein – Emma&Eugen Dornbirner SV 2:1 (1:0)

Kufstein Arena, 150 Zuschauer, SR Andreas Peitler (S)

Torfolge: 32. 1:0 Hofmann, 46. 1:1 Nagel, 90./+1 2:1 Hofmann

Gelb-Rote Karte: 90. Tsohataridis (DSV/wiederholtes Foulspiel)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Unterhaus
  • Westliga-Kellerderby: Wolfurt im Kellerderby in Rankweil in drei Minuten auf die Siegerstraße