Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Werbe-Skandal: Angela Merkel in Dessous

Angela Merkel im zartlila Wäscheset statt Hosenanzug, Guido Westerwelle posiert mit knackigem Po in gelben Pants: Der Unterwäschehersteller Bruno Banani bewirbt seine Rabattaktion mit halbnackten Politikern.

„Wir geben alles, um die Wirtschaft anzukurbeln”, lautet der Slogan der Aktion, mit dem Bruno Banani seine neue „Unterwäschen-Abwrackprämie” bewirbt. „500 Cent pro Teil sparen” verspricht das Modeunternehmen.

Statt Fotomontagen herzustellen, ließ man die Politiker malen – ob das reicht, um rechtliche Konsequenzen abzuwenden? Fest steht: Die Kampagne wirft Wellen. Und das war wohl auch die Absicht.

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wirtschaft
  • Werbe-Skandal: Angela Merkel in Dessous
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen