Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wenn Miss Marple ermittelt ….

Marlies Bahro gibt eine überzeugende Kriminalistin „Miss Marple“.
Marlies Bahro gibt eine überzeugende Kriminalistin „Miss Marple“. ©Hronek
Scherz beiseite TG Ludesch

Theatergruppe Ludesch „grübelt“ in Agathe Christies Krimigroteske „Scherz beiseite“.

(amp) Mit Alfred Leuc als Regisseur hat die Theatergruppe Ludesch offensichtlich einen Glücksgriff getan. Die „führende Hand“ des theatererfahrenen Götzners half bei Agathe Christies „Scherz beiseite“ dem gesamten Ensemble ordentlich auf die „Sprünge“. Der schwarzgründige Humor, der der Krimigroteskem zugrunde liegt, tritt da während des Spiels ebenso augenscheinlich zutage, wie das „Kribbeln“ bei den Ermittlungen von Inspektor Cradrock (Robert Matt) und Miss Marple (Marlies Bahro). Und wenn Miss Marple ihren kriminalistischen Spürsinn walten lässt, paaren sich Humor und Groteske gleichermaßen. Eine Paraderolle, der Marlies Bahro viel Profil verleiht. Robert Matt gibt einen überzeugenden Inspektor.

Auch Nebenrollen gut besetzt

Dass Leuc das „Gesamtwerk“ im Auge behalten hat, zeigt auch die sensible Auseinandersetzung mit den Nebenrollen. Roswitha Leuc als Dienstmädchen „Mitzi“ oder auch die junge Kathrin Sparr als „Julia Simsons“ bekommen da ihre „großen“ Auftritte. Und sie nützen ihre Chance. Auch sprachlich gebührt dem gesamten Ensemble ein Pauschallob. Da gibt es kaum einen „Ausrutscher“.

 Spannend bis zum Schluss

Dass sich der Spannungsbogen vom Beginn bis zum Schluss der Krimistory, die schlussendlich eine unerwartete   Wende nimmt, durchzieht, liegt an den gediegenen Leistungen von Brigitte Kaufmann als „Miss Blacklock“, Charlotte Neyer als „Dora Brunner“, Matthias Vonbank, Liane Hummer, und Christian Bischof, die das viktorianische Haus „Little Paddrocks“ bevölkern und den kriminalistischen Ermittlungen skeptisch gegenüber stehen. Schließlich steht da jeder unter Mordverdacht, wenn nicht „Miss Marple“ längst ihre kriminalistischen Fäden gesponnen hätte und schlussendlich aufklärt.

Das Premierenpublikum war begeistert. Weitere Vorstellungen am 17. und 24. November um 20 Uhr und am 18. und 25. November um 17 Uhr in der Blumenegghalle.

Karten: karten@theatergruppe – ludesch.at oder an der Abendkasse.  

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Ludesch
  • Wenn Miss Marple ermittelt ….
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen