Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wenn das Heizen "brandgefährlich" wird

Heizgefahren werden oft unterschätzt
Heizgefahren werden oft unterschätzt

(Ein Beitrag von Kurt GISELBRECHT, Direktor der Brandverhütungsstelle Vorarlberg)

Entsprechend der letztjährigen Schadenstatistik der Brandverhütungsstelle entstanden durch Feuerungsanlagen immerhin 29 Brände. Außerdem sorgten herausfallende Glut und ungeeignete Aschenaufbewahrung für 13 Brandereignisse. Von den 60 erfassten Rauchfangbränden breiteten sich zwölf über die Ausbruchsstelle weiter aus und führten zu einem Gebäudeschaden. Mit Beginn der Heizperiode steigt also erfahrungsgemäß das Brandrisiko, das durch die neuen Trends beim Heizen wie den Ethanol-Öfen sogar noch verstärkt wird.

Die folgenden Sicherheitstipps des Leiters der Brandverhütungsstelle Vorarlberg sollen dazu beitragen, das Brandrisiko durch die verschiedensten Heizgeräte zu verringern:

  • Achten Sie darauf, dass elektrische Heizgeräte nicht in der Nähe von brennbaren Materialien stehen und Kleidungsstücke keinesfalls auf Heizlüftern oder Heizstrahlern abgelegt werden. Überlassen Sie Reparaturen von defekten Heizgeräten immer dem Fachmann.
  • Elektrische Heizdecken sollten niemals geknickt oder gefaltet, sondern nur im ausgebreiteten Zustand verwendet werden.
  • Entrümpeln Sie den Heizraum, die Umgebung der Rauchfänge sowie den Öllagerraum von abgestellten, brennbaren Lagergütern. Kontrollieren Sie bei Heizräumen die selbstschließenden Feuerschutztüren auf ihre Funktionstüchtigkeit.
  • Kontrollieren Sie die Sicherheitsabstände von Feuerstätten und deren Verbindungsstücke gegenüber brennbaren Bauteilen bzw. Einbauten entsprechend den Herstellerrichtlinien und halten Sie erforderlichenfalls Rücksprache mit dem zuständigen Rauchfangkehrer.
  • Bewahren Sie Asche stets in unbrennbaren Behältern mit Deckeln auf und stellen diese keinesfalls auf Holzstiegen oder brennbare Fußböden.
    Verwenden Sie niemals Spiritus oder Benzin zum Anzünden.
  • Beachten Sie bei der Befüllung der Ethanol-Öfen die Bedienungsanleitung und bewahren Sie die Brennflüssigkeit für Kinder unzugänglich auf.
home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Alberschwende
  • Wenn das Heizen "brandgefährlich" wird
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen