AA

Weltweiter Job-Abbau in der Finanzbranche

Die seit fast zwei Jahren andauernde Finanzkrise hat mittlerweile Hunderttausende Banker ihren Job gekostet.

Hinzu kommt der Abbau von Stellen infolge von Fusionen. Im Folgenden eine Auflistung der größten angekündigten und teils auch schon umgesetzten Stellenstreichungen bei Finanzinstituten weltweit (in alphabetischer Reihenfolge):

* AMERICAN EXPRESS: Das US-Kreditkartenunternehmen streicht 7.000 Stellen.

* BANK OF AMERICA: Nach der Übernahme der Investmentbank Merrill Lynch will die zweitgrößte US-Bank in den nächsten drei Jahren bis zu 35.000 Stellen abbauen. Zudem fallen nach dem Kauf des Hypothekenfinanzierers Countrywide Financial 7.500 Jobs weg.

* BARCLAYS: Die Großbank plant am Stammsitz in Großbritannien den Abbau von rund 4.600 Stellen im Privat- und Geschäftskundenbereich. Hinzu kommt die Streichung von 3.000 Stellen in Zusammenhang mit dem Kauf der nordamerikanischen Teile der Pleite gegangenen Bank Lehman Brothers.

* BAYERNLB: Die Landesbank will mit dem Abbau von 5.600 der 19.200 Arbeitsplätze ihr Überleben sichern.

* CITIGROUP: Die einst weltgrößte Bank streicht etwa 75.000 ihrer konzernweit gut 300.000 Jobs zusammen, um wieder auf die Beine zu kommen.

* COMMERZBANK: Die zweitgrößte deutsche Bank will nach der Übernahme der Dresdner Bank 9.000 Jobs abbauen, davon 6.500 in Deutschland. Die Commerzbank betont, dass der Jobabbau nicht im Zusammenhang mit der Finanzkrise steht.

* CREDIT SUISSE: Die Schweizer Bank plant die Streichung von 5.300 Stellen, etwa die Hälfte davon im besonders von der Krise betroffenen Investmentbanking.

* DEUTSCHE BANK: Die größte deutsche Bank hat im Eigenhandel rund 1.200 Stellen abgebaut, ein weiterer Job-Abbau im Investmentbanking gilt als wahrscheinlich. Im Privatkundengeschäft will sie aber Berater einstellen.

* FIDELITY: Bei dem US-Versicherer sind rund 4.000 Stellen weggefallen.

* GMAC: Der Autofinanzierer will 5.000 Jobs streichen.

* GOLDMAN SACHS will 4.800 Arbeitsplätze der konzernweit noch knapp 30.000 Stellen abbauen.

* HSBC HOLDINGS: Die Bank will an ihrem Stammsitz in Großbritannien in Verwaltungsbereichen 1.200 Stellen streichen. Im Investmentbanking und in anderen Sparten wurden bereits 1.600 Arbeitsplätze abgebaut.

* HSH NORDBANK: Die Landesbank will bis 2012 jeden vierten Arbeitsplatz abbauen: Das entspricht einem Verlust von 1.100 Stellen. Vor allem in Deutschland sollen Jobs wegfallen.

* ING: Nach einem Milliardenverlust baut der Konzern 7.000 seiner 130.000 Arbeitsplätze ab.

* JPMORGAN CHASE & CO will im Investmentbanking in diesem Jahr bis zu 2.000 der 28.000 Stellen streichen. Zudem sollen im Zuge der Übernahme von WASHINGTON MUTUAL weitere 12.000 Arbeitsplätze wegfallen.

* LEHMAN BROTHERS mit seinen 26.000 Mitarbeitern hat im September Gläubigerschutz nach US-Insolvenzrecht angemeldet. Etwa 10.000 Mitarbeiter wurden weiterbeschäftigt nach der Übernahme von Teilen des Geschäfts durch Barclays, weitere 8.000 behielten ihren Job nach der Teilübernahme durch Nomura.

* MORGAN STANLEY: Die US-Bank hat jüngst angekündigt, bis zu 1.880 Stellen der konzernweit rund 47.000 zu streichen. Bereits 2008 wurden fast 7.000 Stellen abgebaut.

* UBS: Bei der Schweizer Großbank müssen weitere 8.700 Mitarbeiter gehen. Die Zahl der Beschäftigten soll bis 2010 auf 67.500 sinken. Vor einem Jahr waren dort noch fast 84.000 Menschen angestellt.

* UNICREDIT: Die HVB-Mutter will 9.000 der insgesamt 100.000 Stellen streichen, vor allem in Deutschland, Österreich und Italien. Zudem sollen in Osteuropa rund 1.400 Jobs wegfallen.

* WACHOVIA: Die US-Bank kappt rund 7.000 der 120.000 Arbeitsplätze im Konzern.

* WESTLB: Bei der Landesbank sollen bis 2010 bis zu 1.500 der knapp 6.000 Stellen wegfallen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wirtschaft
  • Weltweiter Job-Abbau in der Finanzbranche
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen