AA

Weltpremiere! Neue App Spector im Montafon präsentiert

©Privat
Im Haus des Gastes in Schruns fand die Präsentation und Weltpremiere der neuen APP „Spector" statt. Unter dem Motto „Mach deine Fahrt smart“ entwickelte der IT Spezialist Dominik Sattler mit seinem Team der Spector-AG eine einzigartige APP! Die überaus kreativen Unternehmer entwickelten seit zirka einem Jahr ein revolutionäres Verkehrssicherheits-Konzept!
Weltpremiere präsentiert

Mit der APP „Spector“ wird dem Kfz-Lenker ein akustisches Signal  in Echtzeit übermittelt, sobald sich dieser einer Gefahr (Unfall, Stau, Ladegut auf der Straße udgl.) nähert. Auch erkennt die APP europaweit fix installierte Blitzer. Über einen Button kann der User auch andere Verkehrsteilnehmer vor mobilen Radarfallen warnen.  Außergewöhnlich ist dabei, dass die APP tatsächlich in Echtzeit funktioniert und der Verkehrsteilnehmer die Warnung nur dann erhält, sobald sich dieser in unmittelbarer Nähe der Kontrolle befindet. Spector ist im IOS- und Android-Store ab sofort unter dem Suchbegriff „SPECTOR“ zum Download verfügbar.

Die erstmalige Präsentation war bis auf den letzten Platz gefüllt. So durften Dominik und Gerald Sattler u.a. den Schrunser Bürgermeister Kuster Jürgen, Rechtsanwalt Dr. Marco Fiel (Kanzlei Blum, Hagen & Partner), Jagdausbildungsleiter Mag. Jörg Gerstendörfer, die Kfz-Händler Eckert Udo (Eckert Cars) und Kissenberth Wolfgang (Autohaus Rudi Lins)  begrüßen!

Auch gesehen wurden die beiden Geschäftsführer Nigsch Christoph (BMW Baumgartner) und Kuster Harald (Kuster Gebäudetechnik) sowie Elke & Helmut Rudigier (Sport Rudigier Gaschurn)!

Ab sofort kann man die neue APP unter www.spector.at am besten selber ausprobieren. In den ersten Wochen ist die Vollversion völlig kostenlos. Alle Informationen findet man auf der Webseite www.spector.at!

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Schruns
  • Weltpremiere! Neue App Spector im Montafon präsentiert
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen