AA

Weltpolitik im Kuhstall

Geschenke aus der Region gab es für Herwig van Staa von Bürgermeister Florian Kasseroler.
Geschenke aus der Region gab es für Herwig van Staa von Bürgermeister Florian Kasseroler. ©Elke Kager Meyer
Weltpolitik im Kuhstall

Unter dem Titel “Weltpolitik im Kuhstall” referierte schon vor zwei Jahren mit Markus Crepaz ein aus Nenzing stammender, als Politikwissenschaftler in den USA erfolgreicher Fachmann über seine Sichtweise der Europa- und Weltpolitik. Vergangene Woche war auf Einladung der Marktgemeinde Nenzing sowie der Arbeiterkammer Vorarlberg mit dem früheren Tiroler Landeshauptmann Herwig van Staa ein weiterer, hochkarätiger Referent zu Gast im Nenzinger Himmel. “Wir wollen damit abseits des Tagesgeschäftes Entscheidungsträger aus der Region im gemütlichen Rahmen einladen”, erläuterte der Nenzinger Bürgermeister Florian Kasseroler.
Ein starkes Europa
“Nur ein geeintes Europa ist in der Lage, sich im globalen Markt gegen die USA, Indien und China zu behaupten”, ist Herwig van Staa überzeugt, dass an der EU kein Weg vorbei führe. Auf die derzeit oft als schwierig beurteilte Situation der EU angesprochen, fand er klare Worte: “Je mehr ein Krisenszenario gezeichnet wird, desto größer wird auch die Krise.” Das zeige die Lage in Griechenland: Sobald die Menschen um ihr Geld fürchteten, holten sie ihr Geld von der Bank und verschlimmerten somit die Situation. Auf den Ausstieg Europas aus der Atomkraft angesprochen, machte der im Kongress der Gemeinden und Regionen des Europarates sowie in der Kammer der europäischen Gemeinden tätige Politiker klar, dass die Wirtschaft immer auf den billigsten Strom zurückgreifen werde. “Bei der Frage, ob wir aus der atomaren Energiegewinnung aussteigen wollen gilt es auch immer zu fragen, ob wir bereit sind, die volkswirtschaftlichen Kosten dafür zu tragen.”

Treffpunkt “Himmel”
Dass mit Herwig van Staa ein absoluter Kenner der Europapolitik eingeladen war, unterstrich auch die prominente Gästeliste: Arbeiterkammerpräsident Hubert Hämmerle mit Rainer Keckeis und Werner Gort waren ebenfalls im “Himmel” zu Gast, wie Bundesrat Edgar Mayer, Regionalentwickler Manfred Walser, Landtagsabgeordnete Konni Spiess und mit Kurt Kraft, Bruno Hummer und Florian Kasseroler gleich drei Nenzinger Bürgermeister. Auch sonst waren die Bürgermeister der Region mit Erwin Mohr, Harald Wittwer und Willi Müller stark vertreten, begrüßt werden konnten zudem WIG-Walgau-Obmann Hans Peter Feuerstein, der Geschäftsführer der Agrargemeinschaft Nenzing, Siegi Terzer sowie Alpobmann Hannes Albrecht.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Nenzing
  • Weltpolitik im Kuhstall
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen