Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Weltgrößter Bergbaukonzern auf Sparkurs

Rio Tinto, der britisch-australische Bergbaukonzern, reagiert mit einem harten Sparkurs auf den Verfall der Rohstoffpreise und den weltweiten Konjunkturabschwung.

Das Unternehmen plant massive Stellenstreichungen, eine deutliche Reduzierung der Investitionen sowie Verkäufe von Unternehmensteilen. Wie der Bergbaukonzern am Mittwoch mitteilte, sollen weltweit 14.000 Jobs gestrichen werden. Betroffen sind 8.500 der 15.000 Zeitarbeiter und 5.500 der 97.000 Festangestellten. Der Abbau der Arbeitsplätze kostet Rio Tinto nach eigenen Angaben zunächst rund 400 Mio. US-Dollar, soll langfristig aber Einsparungen von 1,2 Mrd. Dollar pro Jahr bringen.

Die Investitionen für das kommende Jahr werden um 5 Mrd. auf 4 Mrd. Dollar zusammengestrichen. Zudem stellt Rio Tinto weitere Unternehmensteile zum Verkauf, um an Bargeld zu kommen. Bisher hatte das Unternehmen bekanntgegeben, Beteiligungen im Wert von 15 Mrd. Dollar zu veräußern. Bereits im November hatte Rio Tinto Produktionskürzungen angekündigt.

Der Konzern will seine Schulden um 10 Mrd. Dollar bis Ende 2009 senken. “Mit diesen harten Entscheidungen werden wir sehr gut aufgestellt sein, wenn die Wirtschaft sich wieder erholt”, sagte Rio-Tinto-Chef Tom Albanese. Das Unternehmen sitzt nach eigenen Angaben auf einem Schuldenberg von 38,9 Mrd. Dollar per Ende Oktober. Insbesondere für die 38,1 Mrd. Dollar teure Übernahme des kanadischen Aluminiumherstellers Alcan im Juli 2007 musste Rio Tinto massiv Kredite aufnehmen.

Trotz der Einschnitte will der Bergbaukonzern seinen Aktionären für dieses Jahr wie 2007 eine Dividende von 1,36 US-Dollar zahlen. Papiere von Rio Tinto legten am Mittwoch in London kräftig zu.

Ende November hatte der australisch-britische Rohstoffgigant BHP Billiton die feindliche Übernahme von Rio Tinto wegen der Wirtschaftskrise abgesagt und sein 147 Mrd. Dollar schweres Angebot zurückgezogen. Rio Tinto gilt seit der Alcan-Übernahme als der weltgrößte Aluminium- und Bauxit-Produzent. Die Aluminium-Preise haben sich zuletzt halbiert. Weitere Geschäftsfelder sind Kupfer, Diamanten, Kohle, Uran und Gold. Im Geschäftsjahr 2007 erwirtschaftete Rio Tinto einen Überschuss von 7,3 Mrd. Dollar, der Umsatz lag bei 29,7 Mrd. Dollar.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wirtschaft
  • Weltgrößter Bergbaukonzern auf Sparkurs
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen