Weltall-Reisen für die Superreichen

Weltall-Reise: Urlaubsort der Zukunft?
Weltall-Reise: Urlaubsort der Zukunft? ©APA
2021 war das Jahr, in dem die erste Raumfahrt ins All für Touristen stattfand. Mit bekannten Milliardären nahm der Weltraumtourismus in diesem Jahr so richtig Fahrt auf.

Laut ESA-Generaldirektor Josef Aschbacher hat damit ein neues Zeitalter der Spritztouren ins All für die Reichen und Berühmten begonnen: "Es ist der Beginn einer völlig neuen Ära. Ich gehe davon aus, dass in sieben, acht Jahren mehr Touristen ins All fliegen als Astronauten im klassischen Sinn."

Erste Privatreise ins All

Die Multimilliardäre Richard Branson und Jeff Bezos lieferten sich ein Wettrennen, wer als Erster sich selbst und Touristen mit ihren Raumfahrt-Unternehmen ins Weltall schießen würde. Mit Branson konnte das Weltall am 11. Juli 2021 seinen ersten Touristen verzeichnen.

Amazon-Chef Jeff Bezos im All

Nur neun Tage nach dem Raketenstart der VSS Unity mit Branson trat Jeff Bezos die Reise ins Unendliche an. Mit seiner Weltraumfirma Blue Origin gelang es dem Unternehmer, die Weltraumgrenze von 100 Kilometer über der Erde zu übersteigen.

SpaceX-Unternehmer Elon Musk

Tesla-Chef Elon Musk bringt schon seit 2020 Astronauten zur internationalen Raumstation ISS. Im April 2021 ging der deutsche Astronaut Matthias Maurer mit Musks' Unternehmen SpaceX ins All.

Doch auch Musk stieg 2021 in den Weltraumtourismus ein und schickte mit seinem Raumfahrts-Unternehmen SpaceX vier Laien ohne ausgebildete astronautische Unterstützung in den Erdorbit.

Der Preis für eine Weltall-Reise

Ungefähr 200.000 Euro kostet die Reise. Insgesamt dauert der Flug 60 Minuten, fünf Minuten davon befindet man sich dabei im Weltall.

(VOL.AT)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Weltall-Reisen für die Superreichen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen