Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Welche Negativserie geht in Langenegg zu Ende

Die weiter hinter den Erwartung gebliebenen Ländleklubs Langenegg und Altach Amateure wollen auf die Siegerstraße zurück

Aufsteiger Langenegg und Altach Amateure sind in der ersten Saisonhälfte weiter hinter den Erwartungen geblieben und zählen zu den großen Enttäuschungen in der Regionalliga West. Vor dem Rückrundenstart in der höchsten Amateurklasse Österreichs sind die Vorderwälder nunmehr schon neun Meisterschaftsspiele in Folge ohne Erfolgserlebnis, die zweite Kampfmannschaft der Rheindörfler hat die letzen fünf Partien allesamt verloren. Im emotionsgeladenen Prestigeduell hoffen die beiden Vorarlberger Mannschaften auf die Trendwende und die Rückkehr auf die Siegerstraße. Tabellenschlusslicht Langenegg fehlen schon vier Punkte auf den Vorletzten Wals/Grünau. Nur mit zwei Heimsiegen gegen Altach Amateure und Wals/Grünau könnten die Schützlinge von Trainer Klaus Nussbaumer noch die rote Laterne in der langen Winterpause abgeben. Das größte Problem der beiden Klubs ist wohl die Offensivschwäche. Im Vorjahr erzielte Langenegg in ihrer Meistersaison in der Vorarlbergliga rekordverdächtige 72 (!) Treffer in dreißig Pflichtspielen. In den bisherigen fünfzehn Begegnungen in der Westliga trafen Andreas Röser und Co. gerademal dreizehn Mal ins Schwarze. Altach Amateure schoss im Vorjahr 63 Tore und heuer gab es nur 14 Treffer. „Wir schauen auf uns, egal wieviel Kaderspieler dem Gegner angehören. Es ist kein Wunschkonzert, aber ein Punkt ist die Zielvorgabe, schön wäre ein zweiter Derbyerfolg. Die Eigenfehler in der Defensive müssen wir abstellen und endlich mal zu Null spielen“, so Langenegg-Trainer Klaus Nussbaumer. Die Wälder bangen noch um Innenverteidiger Dominik Heidegger (Achillessehne). Altach Amateure hofft auf die Rückkehr des Torjägers Sinan Seyfettin Akdeniz. Der 23-jährige Schweizer/Türke soll für die Rheindörfler die nötigen Treffer zum Auswärtssieg schießen. Fehlen wird Verteidiger Luka Dursun (Knie). „Es gibt keinen Favoriten. Wir wollen uns für die Auftaktniederlage revanchieren und drei Punkte holen“, spricht Altach Amateure-Cotrainer Klartext.

Fußball

Regionalliga West 2018/2019

16. Spieltag

Zima FC Langenegg – Cashpoint SCR Altach Amateure Samstag

Im Weiher, 14 Uhr, SR Schadl (V)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Unterhaus
  • Welche Negativserie geht in Langenegg zu Ende
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen