AA

Weiterer Anstieg bei Arbeitslosenzahlen im August

Die Zahl der Arbeitslosen stieg im August.
Die Zahl der Arbeitslosen stieg im August. ©APA
Die abkühlende Konjunktur treibt die Arbeitslosigkeit in Österreich weiter in die Höhe.

Ende August 2023 waren 320.759 Personen beim AMS arbeitslos oder in Schulung gemeldet, das sind um 11.328 mehr als noch im Vorjahr, teilte das Arbeits- und Wirtschaftsministerium am Freitag in einer Aussendung mit. Die Arbeitslosenquote stieg auf 6,1 Prozent. Im Vorjahresmonat war sie noch bei 5,9 Prozent gelegen. Leicht gesunken ist im August hingegen die Zahl der offenen Stellen.

5,3 Prozent plus in Vorarlberg

Damit stieg Arbeitslosigkeit zuletzt etwas weniger stark als im Juli, als gegenüber dem Vorjahr noch ein Plus von rund 14.000 Personen registriert wurde. Für AMS-Chef Johannes Kopf ist es aber noch zu früh, "hier schon eine Entwicklung in die richtige Richtung herauslesen zu können", wie er in einem Kommentar zu den aktuellen Arbeitsmarktdaten festhielt. So erhöhe sich die Arbeitslosigkeit vor allem im Baubereich, im Tourismus und in der Industrie.

Als positiv hob Kopf die Entwicklung in Tirol hervor, das eine rückläufige Arbeitslosenzahl inklusive AMS-Schulungsteilnehmer aufwies. Sie ging dort laut AMS zum Vorjahr um 4,2 Prozent zurück, wogegen es in allen anderen Bundesländern Zuwächse gab. Am stärksten fielen diese in der Steiermark (plus 5,4 Prozent), in Vorarlberg (plus 5,3 Prozent), in Wien (plus 4,3 Prozent) und in Oberösterreich (plus 4,1 Prozent) aus. Es folgten das Burgenland mit einem Plus von 3,6 Prozent, Salzburg mit 3,3 Prozent, und Kärnten mit 3 Prozent. In Niederösterreich war der Anstieg am geringsten (plus 2,3 Prozent).

Männer stärker betroffen

Erfreulich ist die Entwicklung bei älteren Personen (ab 50 Jahren), hier gab es einen Rückgang um 1,7 Prozent. In den weiteren Altersgruppen aber stieg die Arbeitslosigkeit. So kletterte die Zahl sowohl bei Jugendlichen (Personen unter 25 Jahren) mit plus 6,7 Prozent als auch unter Personen im Haupterwerbsalter (25 bis 49 Jahre) in die Höhe (plus 5,4 Prozent).

Männer waren vom Zuwachs der Arbeitslosigkeit (+5,5 Prozent) im August stärker betroffen als Frauen (+1,7 Prozent). Eine Kluft ist im August ferner zwischen In- und Ausländern zu erkennen. Ging die Arbeitslosigkeit unter inländischen Personen mit einem Prozent leicht zurück, stieg sie unter Ausländerinnen und Ausländern mit 11,4 Prozent deutlich an.

214.952 offene Stellen

Rückläufig war die Zahl der offenen Stellen. Das AMS registrierte Ende August 109.813 Vakanzen, um 17,7 Prozent weniger als im Vorjahr. Der Stellenmonitor des ÖVP-Wirtschaftsbunds, in den Daten diverse Jobportale einfließen, wies 214.952 offene Stellen und damit ebenso einen Rückgang aus. Eine Entspannung des Fachkräftemangels ist für den Generalsekretär des Wirtschaftsbunds, Kurt Egger, darin jedoch nicht zu erkennen. Heimische Betriebe würden weiterhin "händeringend" nach Personal suchen, wurde er in einer Aussendung zitiert.

Arbeits- und Wirtschaftsminister Martin Kocher (ÖVP) sieht den heimischen Arbeitsmarkt trotz der schwächeren wirtschaftlichen Dynamik weiter als robust. Erfreulich sei vor allem die Entwicklung der Langzeitarbeitslosigkeit, die seit ihrem Höchststand im April 2021 mit damals 148.436 Personen fast halbiert wurde und aktuell bei 75.251 Personen liegt.

FPÖ, Industriellenvereinigung (IV), sowie Arbeiterkammer (AK) und Gewerkschaftsbund (ÖGB) reagierten auf die aktuellen Daten großteils mit Kritik beziehungsweise der Forderung nach Maßnahmen. Während sich die FPÖ auf die hohe Ausländerarbeitslosigkeit einschoss und Kocher attestierte, die Lage am Arbeitsmarkt schönzureden, verlangte die IV nach einer Steigerung von Leistungsanreizen, um Menschen in die Beschäftigung zu bringen. Die Arbeiterkammer wiederum pochte unter anderem auf mehr finanzielle Mittel, um die Arbeitslosigkeit unter Jugendlichen zu bekämpfen. Für den ÖGB ist vor allem ausreichendes und gut geschultes AMS-Personal gefragt.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wirtschaft
  • Weiterer Anstieg bei Arbeitslosenzahlen im August