Weit überlegene Belgier besiegen die USA erst nach 120 Minuten mit 2:1

Marc Wilmots jubelt mit seinem Team über den Viertelfinal-Einzug.
Marc Wilmots jubelt mit seinem Team über den Viertelfinal-Einzug. ©EPA
WM-Geheimfavorit Belgien zog mit einem knappen, aber hochverdienten 2:1-Sieg nach Verlängerung in das Viertelfinale der WM ein. Den USA reichten starkte letzte 15 Minuten in der Verlängerung nicht, um nach 2:0-Rückstand die Wende noch zu schaffen.
Das WM-Special mit Liveticker

Im letzten Achtelfinale der WM 2014 traf der noch ungeschlagene Geheimfavorit Belgien auf die USA. Und die Wilmots-Elf begann überfallsartig und kam gleich zu Beginn durch Origi und De Bruyne zu zwei guten Möglichkeiten, die vom US-Keeper Howard aber abgewehrt wurden. Die ersten 25 Minuten gehörten klar der Wilmots-Elf – die beste Chance vergab De Bruyne nach 22 Minuten, als er nach einem schönen Spielzug das Tor verfehlte.

Die US-Amerikaner steigerten sich mit Fortdauer der Partie und versuchten selbst durch Flankenbälle in den Strafraum zum Erfolg zu kommen – wirklich gefährlich wurde es für Courtois im Tor der Belgier jedoch nicht. Es ging mit 0:0 in die Kabinen.

Howard lässt Belgier verzweifeln

Auch in der zweiten Halbzeit übernahm Beglien von Beginn weg das Kommando. Nach 54 Minuten verfehlten De Bruyne und Origi einen scharfen Querpass nur knapp. Kurz darauf rettete die Querlatte nach einem Origi Kopfball. Die USA konnte sich nur selten vom Druck der Belgier befreien. Auch Witsel verpasste nach 68 Minuten nur knapp. Die Chancen der Belgier wurden nun nicht nur mehr, sondern auch bessern – Origi scheiterte nach 71 Minuten allein vor Tim Howard an eben diesem.

Nur vier Minuten später rettete wieder Tim Howard gegen den heranstürmenden Mirallas. In der 80. Minute scheiterte dann auch Hazard, in der 82. Van Buyten am US-Torhüter. Zu diesem Zeitpunkt stand es nach Schüssen auf das Tor 18 zu 4 für die Belgier, doch auf der Anzeigetafel blieb es weiterhin beim 0:0. Sekunden vor dem Ende hatte Wondolowski für die USA noch die Chance zum Lucky Punch, brachte den Ball jedoch aus fünf Metern nicht im Tor unter – somit ging das letzte WM-Achtelfinale in die Verlängerung.

Belgien mit Blitzstart in Verlängerung

Belgien-Trainer Wilmots brachte zum Start der Verlängerung Lukaku für Origi und das machte sich bereits nach zwei Minuten bezahlt. Der eingewechselte Stürmer setzte sich auf der Seite durch und brachte den Ball im Strafraum zum De Bruyne, der mit einer Drehung zwei Gegner stehen ließ und zum hochverdienten 1:0 traf. Die USA versuchten nun mehr für die Offensive zu tun, wurden jedoch nie wirklich gefährlich – im Gegenteil: Nach einem Konter erzielte Lukaku nach 105 Minuten das 2:0.

Nachdem die Seiten gewechselt wurden, schafften die USA in der 106. Minuten durch den eingewechselten Bayern-Jungstar Julian Green den Anschlusstreffer. Die Partie stand nun auf der Kippe – die US-Amerikaner schnupperten noch einmal Morgenluft und brachten die bis dato so souveränen Belgier noch einmal schwer in Bedrängnis. Doch die Roten Teufel fielen nicht und zogen trotz der wackeligen Schlussphase hochverdient in das Viertelfinale ein. Gegner dort: Argentinien.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Fußball-WM vienna
  • Weit überlegene Belgier besiegen die USA erst nach 120 Minuten mit 2:1
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen