Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Weiße Socken & Co: Was im Bett gar nicht geht

Was ist im Bett ein No-Go?
Was ist im Bett ein No-Go? ©Unsplash
In der Hitze der Leidenschaft kann man ja vieles vergessen, übersehen und verzeihen. Aber einige Punkte sind für die Vorarlberger ein absolutes No-Go...
Teil 1: Die ausgefallensten Orte
Teil 2: Liebe in Corona-Zeiten

Über 3.000 Teilnehmer standen bei der großen VOL.AT-Umfrage "So liebt Vorarlberg im Jahr 2020" Rede und Antwort. Rund 68 Prozent der Nutzer sind männlich, 32 Prozent sind weiblich.

Kein Rauch und keine Haustiere

Großteils einig sind sich die Vorarlberger beim Thema Rauchen im Bett: 36 Prozent finden, der Glimmstängel hat im Schlafzimmer nichts zu suchen. Auch Haustiere sollten besser draußen warten: 14 Prozent der Teilnehmer wollen keine vierbeinigen Zuschauer beim Liebesspiel.

Gegen weiße Socken sprechen sich knapp sechs Prozent der Vorarlberger aus, ähnlich unbeliebt ist der Fernseher: Vier Prozent wollen nicht durch Dauerberieselung abgelenkt werden, sondern sich lieber voll und ganz auf ihren Partner konzentrieren.

Kein Sprechen, kein Stöhnen?

Einige wenige stören sich auch an lautem Stöhnen oder an Konversation allgemein. Knapp 35 Prozent sieht's aber ganz locker und lebt nach der Devise "Erlaubt ist, was gefällt".

Die Umfrage "Wie liebt Vorarlberg 2020?" ist nicht repräsentativ und zeigt lediglich ein Stimmungsbild der TeilnehmerInnen. Weitere Ergebnisse werden in den nächsten Tagen veröffentlicht.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Weiße Socken & Co: Was im Bett gar nicht geht
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen