Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Weil es Spaß macht zu helfen

Bregenz - Für die "Ma hilft"- Gala trimmt Thomas Ludescher, Leiter des Sinfonischen Blasorchesters Vorarlberg, seine Musiker auf Höchstform.

„Keine Frage, da machen wir mit“, beschreibt Thomas Ludescher den Tenor, der aus den Reihen der Musiker kam, als er mit einem Anliegen an sie herantrat. Denn wenn am 29. November im Bregenzer Festspielhaus zur großen „Ma hilft“-Gala geladen wir, dann sitzen im Orchestergraben die Musiker des Vorarlberger Elite-Blasorchesters und am Dirigentenpult steht Thomas Ludescher.

„Man vergisst viel zu schnell, wie gut es uns geht und dass es auch anders sein könnte. Es war daher eine Selbstverständlichkeit für uns, dass wir für diesen karitativen Zweck auf unsere Gagen verzichten“, erklärt Ludescher.

Heute ist er ein gefragter Dirigent, aber auch Thomas Ludeschers Musikerkarriere nahm einmal ihren Anfang und zwar im Trompetenregister der Harmoniemusik Dalaas. „Da habe ich dann immer neben Lothar Hilbrand, der später am Konservatorium mein Lehrer wurde, gespielt. Erlernt habe ich zuerst aber einen ganz ,bürgerlichenÑ Beruf. Nämlich Elektriker“, erzählt Ludescher, der neben seinem Kompositionsstudium bei Herbert Willi auch als Landeskapellmeister des Vorarlberger Blasmusikverbands aktiv ist.

Meilensteine

Noch während der Lehrzeit habe er, so Ludescher, bereits mit dem Studium am Feldkircher Landeskonservatorium begonnen. Und als ihm dann eine Stelle als Musiklehrer an der Musikschule Montafon angeboten wurde, war für ihn klar, dass die Elektrobranche auf ihn verzichten müsse.

Heute steht er dem Elite-Blasorchester Vorarlbergs als Dirigent vor. „Ein Meilenstein war da sicherlich, als wir 2005 in Kerkrade zur Olympiade der Blasmusik angetreten sind und in der Höchststufe den dritten Platz belegt haben“, fährt Ludescher fort, der betont, dass in der Blasmusik eben Platz für Traditionelles und Neues sein muss. „Es muss Musikvereine genauso geben, wie die Möglichkeit zu erkennen, dass Blasmusik eben nicht nur Polka ist. Dafür möchte ich mich immerwieder stark machen.“ Und das fängt für Ludescher schon in der eigenen Familie an. „Mein Sohn Lukas, er ist jetzt sieben Jahre alt, lernt schon Posaune. Michael hat dafür noch ein bisschen Zeit. Er ist ja erst drei.“

ZUR PERSON
Thomas Ludescher

  • Beruf: Musiker
  • Geboren: 3. Februar 1969 in Feldkirch
  • Familie: verheiratet, zwei Söhne, lebt in Bürs
  • Ausbildung: u. a. Konservatorium Feldkirch, Musikhochschule Wien, Blasorchesterleitung und Dirigentenstudium an der Musikhochschule Augsburg
  • Laufbahn: u. a. Leitung des Sinfonischen Blasorchesters Vorarlberg, Auszeichnung mit dem Dirigentenpreis „Prix Credit Suisse“, Vorarlberger Landeskapellmeister



    Die „Ma hilft“-Gala findet am 29. November, 20 Uhr, im Bregenzer Festspielhaus statt. Der Erlös des Abends mit dem Sinfonischen Blasorchester, dem Chor Vocale Neuburg und Lesungen mit Kurt Sternik kommt der Sozialaktion „Ma hilft“ zugute. Karten: 05574/4080
  • home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • VN-Menschen
  • Weil es Spaß macht zu helfen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen