AA

Weihnachtsgeschenke für den Partner fallen im Ländle kleiner aus

Die Vorarlberger geben am wenigsten für ihre Partner aus.
Die Vorarlberger geben am wenigsten für ihre Partner aus. ©Miro
Der Online-Handel gewinnt für den Weihnachtseinkauf weiter an Bedeutung. Bereits jeder zweite Österreicher (54%), der seine Liebsten beschenkt, kauft dieses Jahr Weihnachtsgeschenke im Internet ein.

21 Prozent davon planen, heuer sogar mehr Präsente online zu kaufen als im Vorjahr. Das ist das Ergebnis der aktuellen Weihnachtsstudie des Online-Marktplatzes eBay.at (durchgeführt von TNS unter 1.054 Österreichern). “Zeitersparnis” (68%), “Einkaufsmöglichkeit rund um die Uhr” (63%) sowie “Preisvorteile” (62%) wurden als wichtigste Gründe genannt, warum heuer mehr Weihnachtsgeschenke in Online-Shops (z. B. bei eBay.at) erworben werden, als noch im Vorjahr.

Das Internet ist eine der wichtigsten Geschenke-Quellen in Österreich: 54 Prozent der Österreicher, die ihre Liebsten zu Weihnachten beschenken, kaufen heuer Weihnachtsgeschenke im Internet (z. B. bei eBay.at) ein. Das sind – verglichen mit der eBay.at-Weihnachtsstudie 2010 – 3 Prozent mehr als im Vorjahr. Vor allem die 25- bis 34-jährigen Österreicher (63%) schätzen beim Weihnachtseinkauf die Vorzüge des Internets. Lag im Vorjahr noch Salzburg an der Spitze, gewinnt den Bundesländervergleich in diesem Jahr Niederösterreich: 59 Prozent der Niederösterreicher erledigen ihre Weihnachtseinkäufe heuer online – gefolgt von den Salzburgern, Tirolern (je 56%), Oberösterreichern (55%) und Steirern (52%). Schlusslicht sind die Burgenländer (46%) und Kärntner (49%).

400 Euro ist den Österreichern Weihnachten durchschnittlich wert

Für Weihnachtsgeschenke geben Herr und Frau Österreicher durchschnittlich 253 Euro aus. Deutlich tiefer als der Durchschnittsösterreicher greifen Eltern mit Kindern zwischen 12 und 15 Jahren in die Tasche: Sie geben im Durchschnitt fast 325 Euro aus, um den Nachwuchs mit Geschenken zu beglücken. Jeder vierte Befragte (24%) zeigt sich besonders großzügig und wird sogar mehr als 400 Euro in Geschenke für die Liebsten investieren.

Doch mit Präsenten allein ist es nicht getan: Rechnet man die Ausgaben für Weihnachtsdekoration, -essen, -urlaube etc. zu den Ausgaben für die Geschenke hinzu, gibt der Durchschnittsösterreicher 398 Euro für Weihnachten aus. Am sparsamsten sind die Steirer: Sie investieren durchschnittlich 380 Euro in ein gelungenes Weihnachtsfest.

Für Kinder und Partner wird am tiefsten in die Tasche gegriffen

Am tiefsten greifen die Österreicher für Weihnachtsgeschenke für ihren Nachwuchs in die Tasche (durchschnittlich 195 Euro) – dicht gefolgt von Präsenten für den Partner (121 Euro). Dahinter folgen mit deutlichem Abstand die Ausgaben für die Eltern (80 Euro) sowie die Schwiegereltern (68 Euro). Nicht ganz so großzügig zeigen sich die Österreicher bei Geschenken für Geschwister (58 Euro), Freunde (56 Euro), Großeltern (41 Euro) sowie Arbeitskollegen (31 Euro). Am sparsamsten sind die Österreicher wenn es um Präsente für die Nachbarn geht (26 Euro).

Am spendabelsten wird der eigene Partner von den Tirolern beschenkt (durchschnittlich 162 Euro) – gefolgt von den Salzburgern (138 Euro) und den Wienern (130 Euro). Schlusslicht sind die Vorarlberger und Oberösterreicher, die durchschnittlich nur 107 Euro für Präsente für den Partner springen lassen.

Wichtigster Vorteil des Online-Shoppings: Zeitersparnis

Die steigende Beliebtheit des Online-Kaufs hat ganz besonders vor Weihnachten viele gute Gründe: Die Zeitersparnis ist für 68 Prozent der Online-Shopper, die heuer mehr im Internet kaufen als noch im Vorjahr, der wichtigste Vorteil. Aber auch die Einkaufsmöglichkeit rund um die Uhr (63%), Preisvorteile (62%), die Bequemlichkeit (60%) sowie die große Auswahl (58%) sprechen für den Einkauf im Internet.

Dazu Jürgen Gangoly, Pressesprecher von eBay in Österreich: “Preistransparenz, Vergleichsmöglichkeiten und eine einzigartige Angebotsvielfalt sind für viele ein Anreiz, vor allem auch zu Weihnachten stressfrei online zu kaufen. Besonders beliebt sind die Angebote von gewerblichen Händlern, die gerade rund um die Weihnachtszeit besondere Kundenservices – wie etwa kostenlose Zustellung und Geschenkverpackung etc. – bieten.”

Voraussichtlich stärkster Einkaufstag

30 Prozent der Österreicher starten bereits im November mit ihren Weihnachtseinkäufen. Mehr als ein Drittel (37%) lässt sich etwas mehr Zeit und beginnt den Einkaufs-Marathon im Dezember. Laut interner Hochrechnungen wird der stärkste Einkaufstag bei eBay.at heuer der 4. Dezember sein.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Weihnachtsgeschenke für den Partner fallen im Ländle kleiner aus
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen