Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Weihnachtliche Klänge, die berührten

Das sinfonische Orchester zeigte seine breit gefächerten Möglichkeiten.
Das sinfonische Orchester zeigte seine breit gefächerten Möglichkeiten. ©MO
Traditionelles Adventkonzert der Musikschule Bregenzerwald in der Langenegger Pfarrkirche.
Konzert Musikschule Bregenzerwald

Langenegg. Begeistern konnte die Musikschule Bregenzerwald mit einem vielfältigen, fein abgestimmten Programm, das auf oft gehörte Gassenhauer verzichten konnte. Die ganze Breite der Literatur ausschöpfend, wurden von inniger Saitenmusik bis zu kraftvollen Orgelklängen alle Facetten der Weihnachtsmusik geboten. Begonnen hatten die Blechbläser mit einer doppelchörigen Canzon von Tiburio Massaino von Empore und Altarraum gespielt, die in der Mitte des Kirchenschiffes als beeindruckendes stereophones Klangerlebnis ankam.

 

Breites Spektrum

Das sinfonische Orchester zeigte einmal mehr seine breit gefächerten klanglichen Möglichkeiten: Während im ersten Programmteil das Violakonzert von Georg Philipp Telemann (Solistin: Marie Schwegler) und das Fagott-Doppelkonzert von Johann Babtist Vanhal (Solisten: Anja Niederwolfsgruber und Philipp Wolf) auf dem Programm standen, zeigte die Musikerinnen und Musiker im zweiten Teil mit modern instrumentierter Weihnachtsmusik „Carol of another christmas“ (Henry Mancini) und „The glory of christmas“ (John Leavitt) ihre differenzierten Fähigkeiten. Ein Adventlied für großes Querflötenensemble, das Kyrie für Chor und Orgel aus der Messe A-Dur von G. Rheinberger (Leitung Birgit Giselbrecht-Plankel) oder „Feliz navidad“ für Soloharfe unterstrichen ebenfalls das breite Spektrum.

Emotionaler Appell

Obfrau Elisabeth Wicke konnte daher ein rundum positives Fazit ziehen und allen Mitwirkenden gratulieren. Nach so viel berührender Musik richtete sie einen emotionalen Appell an das Publikum und rückte den adventlichen Gedanken, anderen zu helfen, in den Vordergrund. Der Spendenaufruf ging in diesem Jahr zugunsten des Vereins „Geben für Leben“, der das Geld für Bluttypisierungen einsetzt. 800 Euro konnte Direktor Urban Weigel schlussendlich an Obfrau Susanne Marosch übergeben. Den Abschluss mit „Stille Nacht, heilige Nacht“ übernahm das Lingenauer Saxofonquartett. Unter den vielen aufmerksamen Zuhörern waren auch Landesrat Erich Schwärzler und Ehrenobmann Gottfried Feurstein. MO

 

 

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Egg
  • Weihnachtliche Klänge, die berührten
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen