Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Weibliche Genitalverstümmelung: In Österreich Tausende Betroffene

Frauen protestieren gegen Genitalverstümmelung.
Frauen protestieren gegen Genitalverstümmelung. ©APA/AFP/Archiv
Weltweit sind mindestens 200 Millionen Mädchen und Frauen von der weiblichen Genitalverstümmelung betroffen. In Österreich leben Schätzungen zufolge bis zu 8.000 Betroffene.

“Wir haben es hier mit einer schweren Körperverletzung zu tun”, sagte Außenministerin Karin Kneissl (FPÖ) beim Round-Table Gespräch in der Wiener Rudolfstiftung am Dienstag anlässlich des bevorstehenden Weltfrauentags.

Thema absolut präsent

Das Thema sei in unserer Gesellschaft absolut präsent, so Kneissl weiter. Im Verbund mit der Sektion für Integration, der Sektion für Entwicklungszusammenarbeit und dem Österreichischen Integrationsfonds (ÖIF) habe man es daher aufgegriffen. Mit einer Million Euro unterstütze das Außenministerium die medizinische Behandlung von betroffenen Frauen nicht nur im Ausland, sondern auch im Frauengesundheitszentrum FEM (Frauen, Eltern und Mädchen) Süd in Wien.

Warnung vor steigenden Zahlen

Hilde Wolf, Leiterin des FEM Süd , warnte vor steigenden Zahlen der von weiblicher Genitalverstümmelung (“Female Genital Mutilation”/FGM)-Betroffenen in Europa: “Wir gehen davon aus, dass derzeit 500.000 betroffene Frauen in der EU leben. Für Österreich gibt es eine Schätzung, die von 6.000 bis 8.000 Frauen ausgeht.” Diese Zahl stamme jedoch aus 2006 und die Dunkelziffer dürfte wesentlich höher liegen, da sie durch Entwicklungen im Migrationsbereich deutlich angestiegen sei, so die Expertin. Als Beispiel führte Wolf Somalia an, das Land mit der weltweit höchsten FGM-Prävalenz – laut UNESCO sind dort 98 Prozent der weiblichen Bevölkerung betroffen, und zwar von einer schwerwiegenden Form der Verstümmelung.

Aufklärungsarbeit wichtig

Magdalena Pabinger, Co-Leiterin der Ambulanz für plastisch-rekonstruktive Gynäkologie in der Wiener Rudolfstiftung, erläuterte die Unterschiede zwischen den FGM-Formen und ihre Folgen für die Gesundheit: Unter Kurzzeitfolgen fallen starke Blutungen, bakterielle Infektionen und Blutvergiftungen, welche bis zum Tod führen können. Als Langzeitfolgen führte Pabinger chronische Infektionen, Blasenentzündungen, Unfruchtbarkeit und schwere Probleme bei der Geburt an. Jährlich werden in der Ambulanz in der Rudolfstiftung zwischen 20 und 40 Patientinnen behandelt.

Wolf zufolge ist vor allem die Aufklärungsarbeit in den betroffenen Communities wichtig. Eine wichtige Aufgabe der FEM Süd sei es daher, Frauen und Mädchen zu stärken, damit sie “hier in Österreich ein selbstbestimmtes, autonomes Leben führen können.”

Kenntnisse fehlen

Umyuma El Jelede, Ärztin aus dem Sudan und Beraterin im FEM Süd, erklärte, dass vielen betroffenen Frauen die Kenntnisse über ihre Gesundheit und über ihre Rechte fehlten. Sie lebten oft in konservativen Kulturen, in welchen FGM mehrere Funktionen habe, nämlich die “Reinheit” der Frau zu garantieren, Kontrolle über die weibliche Sexualität auszuüben und die Jungfräulichkeit von Mädchen sicherzustellen. Ihrer Meinung nach brauchen die Betroffenen muttersprachliche Aufklärung über ihre Rechte und darüber, dass sie sich strafbar machen, wenn sie ihre Kinder dieser Praktik unterziehen.

(APA/Red.)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Weibliche Genitalverstümmelung: In Österreich Tausende Betroffene
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen