Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wehmut zum Ende der Saison

Schwarzach - Es ist wie ein Hohn. Da schüttet Frau Holle Vorarlberg noch einmal kräftig mit Schnee zu – und doch erlebten die meisten höher gelegenen Skigebiete des Landes ihr letztes Skiwochenende.

Touristiker sehen dies mit einem lachenden und einem weinenden Auge. „Letzte positive Eindrücke einer Skisaison machen Appetit auf die nächste“, sieht es Mario Greber von Brand Tourismus. Dort jubelt man nach den Millioneninvestitionen über die beste Saison seit 20 Jahren. „Die Verbindung mit Bürserberg hat sich rentiert. Nächste Saison hoffen wir auf ein noch besseres Ergebnis“, so Greber.

Kompakte Saison

„Vorbei. So ist es halt. Die kurze, kompakte Saison war gut.“ So sieht es Herlinde Moosbrugger von Bregenzerwald-Tourismus. In den Bregenzerwälder Skigebieten ist seit letztem Wochenende überall Schluss mit dem Liftbetrieb. Obwohl stellenweise noch zwei Meter Schnee liegen, die Verhältnisse hervorragend wären. Ähnliche Situation im Montafon: Dort würde Tourismus-Geschäftsführer Arno Fricke „am liebsten mit dem Papst einen Vertrag abschließen, dass Ostern nicht mehr so früh kommt.“ Im Montafon schlossen bereits die Skigebiete Silvretta Nova und Golm. Nur in Gargellen und am Hochjoch kann man am Wochenende noch die Liftanlagen nützen.

Tolle Verhältnisse

Bis zum 20. April geht das Skivergnügen noch in Lech/Zürs. „Es herrschen traumhafte Verhältnisse. Schnee in Massen. Und wenn die Sonne kommt, könnte es schöner nicht sein“, schwärmt Tourismus-Geschäftsführer Gerhard Walter von den Bedingungen in den Nobel-Skiorten. Natürlich hofft man in Lech/Zürs auf einige Kurzentschlossene, die angesichts der Verhältnisse noch Lust aufs Skifahren bekommen und buchen. Gleiches gilt für Stuben-Albona. Dort halten die Lifte noch bis zum 27. April zu verbilligten Tarifen offen.

Revision

Im Kleinwalsertal halten die Skilifte Kanzelwand-Fellhorn noch bis einschließlich kommenden Sonntag offen. „Es wäre natürlich auch bei uns noch wunderschön. Aber leider – die Termine für die Revisionsarbeiten an den Liften sind schon fixiert. Und diese beginnen unmittelbar nach Abschluss der Saison“, erzählt Michael Albrecht vom regionalen Tourismusbüro.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Wehmut zum Ende der Saison
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen