Wechsel von Mikl-Leitner nach NÖ fixiert

Mikl-Leitner mit ihrem Nachfolger Wolfgang Sobotka
Mikl-Leitner mit ihrem Nachfolger Wolfgang Sobotka
Der ÖVP-Bundesparteivorstand hat den Wechsel von Innenministerin Johanna Mikl-Leitner nach Niederösterreich am Sonntagabend offiziell gemacht.

Bei einer gemeinsamen Pressekonferenz präsentierten Parteichef Reinhold Mitterlehner und Landeshauptmann Erwin Pröll auch den neuen Innenminister Wolfgang Sobotka.

“Persönliche Entscheidung”

Mikl-Leitner habe ihn vor einigen Tagen über ihre “persönliche Entscheidung” informiert, nach Niederösterreich zurückzugehen, so Mitterlehner, der ihre Performance in der Flüchtlingspolitik lobte. Hier habe sie “die Wende eingeleitet” – auch in der europäischen Flüchtlingspolitik.

Schritt “zu respektieren”

Die SPÖ reagierte umgehend auf den Wechsel. Der Schritt von Innenministerin Johanna Mikl-Leitner sei “zu respektieren”, so Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil in einem der APA übermittelten Statement. Er versicherte, “dass ich auch mit meinem neuen Regierungskollegen gut zusammenarbeiten möchte”.

“Persönlich finde ich es schade”

“Ich freue mich auf die Zusammenarbeit”, sagte Doskozil, der rote “Spiegelminister” des neuen Innenministers Wolfgang Sobotka. Außerdem lobte Doskozil zum Abschied die “Handschlagqualität” Mikl-Leitners, mit der er in der Migrationsfrage “sehr gut kooperiert” habe: “Persönlich finde ich es schade, dass sie aus der Regierung ausscheidet.”

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Wechsel von Mikl-Leitner nach NÖ fixiert
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen