Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

"Was muss diese Russin für ein Mensch sein"

Julia Efimowa schien sich über ihre Silbermedaille zu freuen.
Julia Efimowa schien sich über ihre Silbermedaille zu freuen. ©APA/AFP
Fassungslos kommentierte ARD-Schwimmexpertin Franziska van Almsick die Silbermedaille der Russin Julia Efimowa über 100 Meter Brust in Rio: "Das geht ja gar nicht."

Die Russin wäre eigentlich wegen Doping gesperrt, konnte aber wegen ihres Einspruchs gegen die Sperre bei den Olympischen Spielen starten. “Ein Sieg von Lilly King für den Sport gegen eine Athletin, die der Konkurrenz schamlos ins Gesicht lacht”, kommentierte ARD-Reporter dann den Sieg der US-Amerikanerin gegen die Russin, die trotzdem olympisches Silber umgehängt bekam.

Schwimm-Legende Van Almsick hielt ebeanfalls nicht mit ihrer Meinung hinter dem Berg: “Eine solch komische Situation habe ich noch nie erlebt. Was muss diese Russin Efimowa für ein Mensch sein? Das kann ihr doch gar keinen Spass mehr machen. Die ist ja völlig isoliert und tritt dennoch mit einer solchen Arroganz auf.”

Bereits beim Einlauf der Schwimmerinnen war die Russin von einem Pfeifkonzert der Zuschauer begrüßt worden, ihre Konkurrentinnen würdigten sie keines Blickes. Auch bei der Siegerehrung wurde Efimowa ausgepfiffen, und niemand gratulierte ihr zur Silbermedaille. Einzig die kleine russische Delegation schwenkte ihre Fahnen.

(Red.)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Olympische Spiele 2018
  • "Was muss diese Russin für ein Mensch sein"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen