Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Warum es selbst Sport-Hasser lieben werden: „Mario Tennis Aces“ im Test

Ass oder Aus? Mario & Co. machen endlich wieder Tenniscourts unsicher. Der Ländle Gamer prüft, ob sich der Griff zum Schläger lohnt.

game-review
game-review
(Nintendo Switch) Zu lange ist das letzte brauchbare Mario-Tennis schon her, mit „Aces“ will Nintendo gleich dreierlei: Alte Qualität liefern, neue Features einbauen und sowohl für Einzel- als auch (bis zu  4!) Mehrspieler perfekte Match-Konditionen herstellen. In den Hauptrollen: Die Mario-Crew vom Ober-Klemptner himself über die Prinzessinnen und Pilz-Köpfe bis hin zu abstrusen Ausnahme-Charakteren. Beim Gameplay sorgen Energie-Optionen und Power-Schüsse für Abwechslung, erstmals seit Game-Boy-Advance-Zeiten ist wieder ein (recht kompakter) Story-Modus inkludiert.

Im Video-Review verrät der Ländle Gamer ausführlich, warum man Tennis nicht mal mögen muss, um Mario Tennis Aces zu lieben.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Spiele-News
  • Warum es selbst Sport-Hasser lieben werden: „Mario Tennis Aces“ im Test
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen