AA

War Hans Knauß live auf Sendung rassistisch?

Wirbel um Hans Knauß - Schlechtes Englisch oder Rassismus?
Wirbel um Hans Knauß - Schlechtes Englisch oder Rassismus? ©APA
ORF-Experte Hans Knauß ärgerte sich beim Super-G am Sonntag live auf Sendung über die "Kanaken mit der Regie". 

Knauß, ehemaliger Weltcup-Skifahrer und beliebter ORF-Kommentator, war über eine Zeitlupe, die die kanadische Regie beim Super-G der Herren am Sonntag in Lake Louise einspielte, verärgert. Er hätte die Zeitlupe gerne zwei Tore später gesehen. “Also die Kanaken mit der Regie, da haben wir es noch ein bisschen”, gibt der Steirer live auf Sendung von sich. Kollege Oliver Polzer interveniert mit: “Kanadier, ein liebevollerer Ausdruck”. Knauß entschuldigt sich sofort, wie oe24.at berichtet.

Der Sager macht im Netz natürlich schnell die Runde. Der Vorwurf des Rassismus wird laut, da “Kanaken” eindeutig ein Schimpfwort ist. Meist gegenüber Menschen aus Südeuropa abfällig verwendet.

Rassismus oder schlechtes Englisch?

Ob Knauß nun ein ein rassistisches Schimpfwort in Richtung der kanadischen Regie verwendet hat, oder ein sprachliches Missverständnis vorliegt, sei dahingestellt. Immerhin ist das kanadische Herrenteam im Ski-Weltcup seit Jahrzehnten als “Crazy Canucks” bekannt. “Canucks” ist ein gängiger Begriff für Kanadier, beispielsweise im Teamnamen des NHL-Teams “Vancouver Canucks”.

Dass Knauß in seinem bekannt stark steirisch geprägten Englisch eigentlich “Canucks”, aus dem ein hörbares “Kanaken” wurde, sagen wollte, könnte ebenso unterstellt werden wie ein rassistischer Hintergrund. Zumal “Kanaken” zu Kanadiern eigentlich keinen Bezug haben.

(Red.)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wintersport
  • War Hans Knauß live auf Sendung rassistisch?
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen