Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wallner: 1,50-Verordnung war Provokation von Kickl

©Lerch
Am Donnerstagabend hat der neue Innenminister Eckart Ratz die von seinem Vorgänger Herbert Kickl (FPÖ) kurz vor seiner Absetzung erlassene Verordnung zur Senkung des Stundenlohns für Asylwerber für gemeinnützige Tätigkeiten auf 1,50 Euro zurückgenommen. 
Ratz zieht 1,50-Verordnung zurück

Wie Landeshauptmann Markus Wallner im VOL.AT-Interview mitteilte, findet er die Entscheidung von Ratz sehr gut: “Ich hatte ein harte Auseinandersetzung mit dem damaligen Innenminister Kickl, der unbedingt eine Reduzierung auf 1,50 Euro wollte. Ich habe das nie verstanden. Wir haben in Vorarlberg ein gut funktionierendes System.”

“Ratz hat prompt reagiert”

Und weiter: “Es war eigentlich klar, dass man diese Verordnung so nicht machen kann. Es war eine Provokation des Innenministers.” Wallner habe am Mittwoch mit Innenminister Ratz telefoniert und ihn gebeten, diese Verordnung zu überprüfen. “Ratz hat prompt reagiert, wie man es von einem Landsmann erwarten kann. Respekt, dass er gleich entschieden hat. Das zeigt Rückgrat und Haltung.”

Markus Wallner ist morgen bei einer inoffziellen Landeshauptleutekonferenz bei Bundeskanzler Sebastian Kurz in Wien geladen.

(Red.)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Wallner: 1,50-Verordnung war Provokation von Kickl
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen