Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wald mit allen Sinnen erleben

Selbst gestaltete Waldbilder erinnern die kleinen Teilnehmer an den interessanten Tag im Wald.
Selbst gestaltete Waldbilder erinnern die kleinen Teilnehmer an den interessanten Tag im Wald. ©MO
BORG-Schüler ermöglichen Volksschülern individuelle Lernerfahrungen mit der Natur.
Waldpädagogik

Egg. Eine besondere Art der Zusammenarbeit besteht zwischen dem Naturpark Nagelfluhkette und dem BORG Egg. Der Part des BORG Egg als naturwissenschaftlich- und umweltorientierte höhere Schule besteht darin, dass Jugendliche in die Rolle der Lehrenden schlüpfen, um Kindern in Kleingruppen individuelle Lernerfahrung mit der Natur zu ermöglichen. Kürzlich waren 15 Schülerinnen und Schüler des BORG Egg im Rahmen des Wahlpflichtgegenstands Biologie mit ihrem Lehrer Thomas Rüscher mit Volksschülern im Wald unterwegs.

Waldpädagogik am Rotenberg

Die nächtlichen Regenschauer waren abgeklungen, die letzten Wolkenfetzen wurden von der aufgehenden Sonne verdrängt – ideale Bedingungen für einen Tag im Wald. Die Lingenauer Volksschulkinder der zweiten Klasse mit ihrem Lehrer Patrick Maldoner und Carola Bauer vom Naturpark Nagelfluhkette erwarteten die Gymnasiasten in Lingenau. Nachdem sich jeder Volksschüler seinen älteren Forscherpartner „gefangen“ hatte, wanderte die Gruppe zum Rotenberg. Dort wurden die Regeln besprochen sowie versucht, Berührungsängste zwischen Volksschulkindern und den Jugendlichen abzubauen.

Spielerisches Lernen

Mehrere Spiel- und Aktionsformen schafften Vertrauen zwischen älteren und jüngeren Schülerinnen und Schülern und ließen den Wald mit allen Sinnen erleben. Die Unterschiede zwischen Laub- und Nadelholz wurden am Beispiel von Buche/Ahorn und Fichte/Tanne erklärt, die wichtigsten Frühblüher wie das Buschwindröschen oder die Schlüsselblume besprochen. Nach der wohlverdienten Jause ging es weiter mit den neuen Becherlupen, welche der Naturpark gesponsert hatte. Schnecken, Laufkäfer, Tausendfüssler und sogar das Gewölle einer Eule wurden gefunden und eifrig bestimmt. Zum Abschluss halfen die älteren Forschungspartner den Zweitklässlern bei der Gestaltung eines Waldbildes, welches sie an den gemeinsamen Tag erinnern soll. MO

 

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Egg
  • Wald mit allen Sinnen erleben
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen