AA

Wahlkampfspenden für Obama in Nigeria beschlagnahmt

Bei einem Galadinner in Nigeria haben Geschäftsleute des westafrikanischen Landes 74 Millionen Naira (etwa 430.000 Euro) Spenden für den US-Präsidentschaftsbewerber Barack Obama gesammelt.

Die nigerianische Korruptionsbehörde beschlagnahmte die Summe jedoch, wie der britische Rundfunksender BBC am Dienstag berichtete. US-Parteien dürfen nämlich keine Wahlkampfspenden aus dem Ausland erhalten.

Ndi Okereke-Onyuike, Vorsitzende der nigerianischen Börse und Leiterin der Organisation “Afrikaner für Obama”, die das Dinner organisiert hatte, sieht sich als Opfer eines Missverständnisses. Das Geld habe nicht in die Wahlkampfkasse Obamas fließen sollen, sondern sei zur Mobilisierung von US-Wählern nigerianischer Herkunft gedacht gewesen. “Es gibt keinen Nigerianer, der nicht Freunde oder Verwandte in den USA hat”, sagte sie. Diese Nigerianer mit US-Pass sollten mit einer Anzeigenkampagne ermutigt werden, sich als Wähler registrieren zu lassen und den Kandidaten der Demokraten zu wählen.

Die Kandidatur Obamas hat in Afrika ein regelrechtes Wahlkampffieber ausgelöst. Vor allem in Kenia, der Heimat von Obamas Vater, wird der Kampf des ersten schwarzen Amerikaners um den Einzug ins Weiße Haus aufmerksam verfolgt. In Kenia leben unter anderem Halbgeschwister, die Großmutter und mehrere Onkel Obamas.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Wahlkampfspenden für Obama in Nigeria beschlagnahmt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen