Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wahlbeteiligung bei Vorarlberger AK-Wahl "mau"

Vorläufiges Ergebnis wird am frühen Freitagnachmittag bekannt gegeben.
Vorläufiges Ergebnis wird am frühen Freitagnachmittag bekannt gegeben. ©VOL.AT/Klaus Hartinger
Bei der Arbeiterkammer-Wahl in Vorarlberg zeichnete sich kurz vor Wahlende am Donnerstag eine schwache Beteiligung ab. Wahlleiter Michael Simma bezeichnete die Beteiligung seinem ersten Eindruck nach als "mau", Genaueres werde man nach der Auszählung wissen. In Vorarlberg wird das vorläufige Ergebnis am frühen Freitagnachmittag bekannt gegeben.

Vorarlbergs Arbeiterkammer wird österreichweit die erste sein, die ein Wahlergebnis zu verkünden hat. In Tirol und Salzburg begann die AK-Wahl zwar ebenfalls am 27. Jänner, dort kann aber nach Angaben von Simma noch bis Freitagmittag gewählt werden. Kurzentschlossene Briefwähler konnten in Vorarlberg noch bis am Abend ihre Stimme via Postweg abgeben. “Entscheidend ist, dass der Brief den Poststempel 6. Februar trägt und die Wahlkarte bis Montag bei mir einlangt”, so Simma.

Schwer abschätzbar

Zur Wahlbeteiligung sagte Simma, dass “der Rücklauf nicht so ausgefallen ist, wie ich ihn mir persönlich erwartet habe”. Allerdings sei schwer abschätzbar, wie viele Arbeitnehmer in den Betriebssprengeln gewählt hätten, diesbezüglich habe er unterschiedliche Rückmeldungen erhalten. Zu verteidigen gilt es eine Wahlbeteiligung von 41,66 Prozent.

Amt Hämmerles galt als ungefährdet

Bei der heurigen AK-Wahl in Vorarlberg waren 121.066 Menschen wahlberechtigt (2009: 114.597). Für den AK-Präsidenten und ÖAAB/FCG-Spitzenkandidaten Hubert Hämmerle ging es darum, die absolute Mehrheit zu halten, sein Amt galt von vornherein als ungefährdet. Neben der ÖAAB/FCG-Fraktion, die 2009 auf 52,8 Prozent der Stimmen und 38 Mandate kam, stellten sich auch die FSG (29,2 Prozent/21 Mandate), die migrantisch geprägte “Neue Bewegung für die Zukunft” (NBZ) (6,1 Prozent/vier Mandate), die freiheitlichen Arbeitnehmer (5,9 Prozent/vier Mandate), die grün-nahe Liste “Gemeinsam” (5,5 Prozent/drei Mandate) und der “Gewerkschaftliche Linksblock” (GLB) zur Wahl. Der GLB hatte 2009 mit 0,5 Prozent Stimmenanteil den Einzug in die Arbeitnehmervertretung verpasst.

(APA)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wirtschaft Vorarlberg
  • Wahlbeteiligung bei Vorarlberger AK-Wahl "mau"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen