AA

Wahl der Sieben Weltwunder

Für die Wahl der Sieben Weltwunder der Neuzeit sind die 21 Finalisten für die Endrunde bekannt gegeben worden. Die Weltwunder der Neuzeit sollen am 1. Januar 2007 in einer Live-Sendung bekannt gegeben werden.

Das haben die Initianten am Dienstag in Zürich bekannt gegeben. Von den „klassischen Weltwundern“ figurieren einzig die Pyramiden von Gizeh bei Kairo auf der Liste. Die vom Schweizer Abenteurer Bernard Weber 2001 lancierte Kampagne zur Wahl der Sieben Weltwunder der Neuzeit wird vom Komitee „New7Wonders“ unter dem Vorsitz des früheren Unesco-Generaldirektors Federico Mayor aus Spanien sowie führenden internationalen Architekten begleitet. Laut den Initianten handelt es sich um die erste globale und grösste Wahlkampagne überhaupt. Die Hälfte der Einnahmen, die aus der Kampagne resultieren, soll für Restaurationen wie beispielsweise die von den Taliban zerstörten Buddha-Statuen in Afghanistan verwendet werden. Nachstehend die 21 Finalisten in alphabetischer Reihenfolge:
Akropolis, Athen, Griechenland Alhambra, Granada, Spanien Angkor, Kambodscha Chichen Itza, Yucatan, Mexiko Christus der Erlöser Statue, Rio de Janeiro, Brasilien Colosseum, Rom, Italien Statuen der Osterinsel, Chile Eiffelturm, Paris, Frankreich Chinesische Mauer, China Hagia Sophia, Istanbul, Türkei Kiyomizu Tempel, Kyoto, Japan Kreml, Moskau, Russland Machu Picchu, Peru Schloss Neuschwanstein, Füssen, Deutschland Petra, Jordanien Pyramiden von Gizeh, Ägypten Freiheitsstatue, New York, USA Stonehenge, Amesbury, Grossbritannien Oper von Sydney, Australien Taj Mahal, Agra, Indien Timbuktu, Mali www.new7wonders.com

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Wahl der Sieben Weltwunder
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen