Wälderderby mit Wermutstropfen

Adem Kum (re.) hatte gegen Wolfurt mit einem Lattenschuss Pech.
Adem Kum (re.) hatte gegen Wolfurt mit einem Lattenschuss Pech. ©siha
Der FC Bizau und Alberschwende duellieren sich am Samstag stark ersatzgeschwächt.
Trainerstimmen und Szenen FC Wolfurt - FC Bizau

Bizau. Das zweite „Revierduell“ in der Vorarlbergliga im Frühjahr zwischen dem Kaufmann Bausysteme FC Bizau und dem FC Sohm Alberschwende steht unter keinem allzu guten Stern. Wenn die beiden Teams nämlich am Samstag um 16 Uhr im Bergstadion einlaufen, fehlen hüben und drüben mehrere Leistungsträger. Die Trainer sind sich dennoch einig, dass sie jeweils eine schlagkräftige Mannschaft auf die Beine stellen werden, die bis in die Haarspitzen motiviert ist.

Niederlage nach zwei Siegen

Die auf Tabellenplatz zehn liegenden Gastgeber sind mit zwei Siegen in die Rückrunde gestartet, mussten sich zuletzt allerdings auswärts dem Tabellenführer aus Wolfurt mit 0:3 geschlagen geben. Dieses Ergebnis spielgelt allerdings den Spielverlauf nicht wider, denn die Hinterwälder hatten nicht nur anfangs die besseren Chancen, sondern waren auch sonst über weite Strecken ebenbürtig. Und wer weiß, was geschehen wäre, wenn Adem Kums Knaller an das Lattenkreuz beim Stand von 0:1 –das übrigens aus einem fragwürdigen Strafstoß fiel – in Minute 75 im Netz gezappelt hätte.

Im Derby muss Coach Dominik Helbock nicht nur auf die langzeitverletzten Patrick Bilgeri (nach Schulteroperation), René Schedler (Achillessehneneinriss), Philipp Hörmann (Ödem in der Ferse), und Simon Pöll (Rückenprobleme) verzichten, auch Martin Feuerstein fehlt aufgrund einer Sperre.

Im Frühling ungeschlagen

Die Alberschwender sind im Frühling noch ungeschlagen, zuletzt gab es einen fulminanten 3:0-Heimsieg gegen Titelaspirant Schwarz Weiß Bregenz. „Lediglich in der Anfangsphase mussten wir den einen oder anderen bangen Moment überstehen, mit Fortdauer der Partie wurden wir immer stärker und haben verdient drei Punkte eingefahren “, resümierte Trainer Goran Milovanovic stolz. Alberschwende ist im Moment das bestplatzierte Wälder Team und hat – auf Platz acht liegend – nach Verlustpunkten bereits zum SC Röthis (6.) aufgeschlossen.

Die Vorderwälder können am Samstag vom Kader her ebenfalls nicht aus dem Vollen schöpfen. René Fink (Kreuzbandriss), Jan Gmeiner (Weltreise), Peter Muxel (rekonvaleszent) und Kilian Sohm (gesperrt) fehlen fix, Julian Maldoner ist fraglich.

Das Vorspiel bestreiten ab 13.30 Uhr die U14-Teams des FNZ Hinterwald sowie von Admira Dornbirn.

 

Trainerstatements zum Derby:

„Dass wir das Fehlen von mehreren Routiniers nicht einfach so wegstecken können, hat uns Wolfurt aufgezeigt. Dennoch werden wir unsere Heimstärke in die Waagschale werfen und auf drei Punkte spielen.

Dominik Helbock, Kaufmann Bausysteme FC Bizau

 

„In den letzten Partien haben wir in Bizau immer eine gute Figur gemacht, das stimmt mich zuversichtlich. Schade, dass mit Kilian Sohm unser kopfballstärkster Verteidiger fehlt, was aber kein Beinbruch ist.“

Goran Milovanovic, FC Sohm Alberschwende

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Bizau
  • Wälderderby mit Wermutstropfen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen