Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wälder wollen auch zweites Spiel gewinnen

©Gepa
Nach einem gelungenen Start in die Finalrunde des INL Play Offs, wollen die Wälder bei der zweiten Begegnung nachlegen.

Der EHC Lustenau wird sich aber nach dem verhaltenen Start am Dienstag von einer anderen Seite präsentieren. Den Stein Schützlingen fehlt bei dieser Begegnung in Feldkirch zudem der Heimvorteil.

Wie schon bei den Play-Off Runden gegen die Zeller Eisbären und der VEU Feldkirch, konnten sich die Wälder auch gegen Lustenau in der ersten Partie durchsetzen. Knapp 2200 Zuschauer sahen den 5:2 Sieg, bei dem die Gäste über weite Strecken den Ton angaben. Die Sticker wirkten überrascht von der Bissigkeit des Gegners und mussten die erste Niederlage seit der Amtsübernahme von Trainer  Gerald Ressmann einstecken.

Spätestens nach dem Sweep gegen die VEU wurden Stimmen laut, ob die Wälder wirklich die Underdogs sind. Immer wieder wurde die derzeitige Teamleistung auch auf die Kooperationsspieler reduziert, obwohl diese seit Saisonbeginn regelmäßig in grün-weiß-schwarz auflaufen. Auch in den vergangenen Jahren wurde mit dem DEC zusammengearbeitet, um österreichische Spieler auf das nächste Level zu bringen.

Der einzige Unterschied zwischen der Mannschaft von Anfang August und dem jetzigen Zeitpunkt sieht man in der Entwicklung. Die intensive Arbeit der Trainer und des Teams über das ganze Jahr, beginnt sich auf die Spiele auszuwirken. Auch innerhalb der Cracks gibt es durch die kuriosen Umstände einen tiefen Zusammenhalt. Ohne eigene Heimstätte hat man es aus eigener Kraft bis in das Finale geschafft. Nun trainiert man auch noch tagtäglich in der Vorarlberghalle, wo man im Halbfinale noch lautstark ausgepfiffen wurde.

Trotz des klaren Sieges in der Rheinhalle sehen sich die Wälder nicht als Favoriten für das Spiel am Freitag. Heimvorteil können sie in Feldkirch keinen ausschöpfen. Selbst die Arena des Gegners liegt näher am Bregenzerwald, wie die Vorarlberghalle. Die Sticker sind zudem vorgewarnt. Im Team rechnet man mit einem hart geführten Match. Abseits des Spieles kann man mit einer bunten Kulisse aus ganz Vorarlberg aufwarten und vor Spielbeginn ist noch eine kleine Choreografie eingeplant.

Alex Stein:

„Wir spielen derzeit gutes Eishockey als ganzes Team. Lustenau wird am Freitag eine große Antwort liefern, dafür müssen wir bereit sein.“

Nächste Begegnung: Dienstag, 05.04.2016 um 19:30 Uhr in Lustenau

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Andelsbuch
  • Wälder wollen auch zweites Spiel gewinnen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen