AA

Wälder starten gegen Kitz in die zweite Hälfte

©VMH
EC Bregenzerwald hofft gegen Kitzbühel auf drei Zähler

20 Spiele in der Regular Season der Alps Hockey League hat das Team rund um Kapitän Jürgen Fussenegger bereits absolviert. Am Samstag nehmen die Wälder die zweite Hälfte in Angriff, beginnen dabei mit einer Heimpartie. Zu Gast sind die Adler aus Kitzbühel, Puckeinwurf im Messestadion ist um 19:30 Uhr.

„Unser Weg ist es, von Spiel zu Spiel besser zu werden.“, lautet die Vorgabe von Trainer Markus Juurikkala für die kommenden Wochen und Monate. „Wir können einige gute Dinge aus letzter Zeit mitnehmen und diese fokussieren, gleichzeitig aber auch an unseren Schwächen arbeiten. Spätestens in der Zwischenrunde heißt es, bereit zu sein.“ Bis dahin soll das Punktekonto noch möglichst hoch aufgestockt werden. Eine bessere Platzierung im Grunddurchgang bedeutet im späteren Verlauf nämlich einen zusätzlichen Bonus.

Die erste Gelegenheit bietet sich bereits am Samstag beim Heimspiel gegen Kitzbühel. Die Tiroler hatten Anfang Oktober gegen die Wälder die Oberhand, das Endergebnis im Adlerhorst lautete 6:3. Auch in der Tabelle liegt das Team von Charles Franzen voran. Vier Punkte trennen die Westösterreicher voneinander, bei einem Sieg wären die Vorarlberger also bereits auf Schlagdistanz.

Dazu heißt es aber erst Goalie Ridderwall zu überwinden, der im Hinspiel die Wälder fast drei Viertel der Spielzeit lang zur Verzweiflung brachte. Der Schlüssel hier könnte wie schon in Kitzbühel im Powerplay liegen. Die Adler verbringen durchschnittlich pro Spiel fast 14 Minuten in Unterzahl. Für Samstag sollte Julian Zwerger wieder ins Line Up zurückkehren. Dafür fehlen mit Sam Antonitsch, Maximilian Egger, Maximilian Hohenegg, Leon Rüdisser und Marcel Wolf weiterhin einige wichtige Akteure.

20 Spiele in der Regular Season der Alps Hockey League hat das Team rund um Kapitän Jürgen Fussenegger bereits absolviert. Am Samstag nehmen die Wälder die zweite Hälfte in Angriff, beginnen dabei mit einer Heimpartie. Zu Gast sind die Adler aus Kitzbühel, Puckeinwurf im Messestadion ist um 19:30 Uhr.

„Unser Weg ist es, von Spiel zu Spiel besser zu werden.“, lautet die Vorgabe von Trainer Markus Juurikkala für die kommenden Wochen und Monate. „Wir können einige gute Dinge aus letzter Zeit mitnehmen und diese fokussieren, gleichzeitig aber auch an unseren Schwächen arbeiten. Spätestens in der Zwischenrunde heißt es, bereit zu sein.“ Bis dahin soll das Punktekonto noch möglichst hoch aufgestockt werden. Eine bessere Platzierung im Grunddurchgang bedeutet im späteren Verlauf nämlich einen zusätzlichen Bonus.

Die erste Gelegenheit bietet sich bereits am Samstag beim Heimspiel gegen Kitzbühel. Die Tiroler hatten Anfang Oktober gegen die Wälder die Oberhand, das Endergebnis im Adlerhorst lautete 6:3. Auch in der Tabelle liegt das Team von Charles Franzen voran. Vier Punkte trennen die Westösterreicher voneinander, bei einem Sieg wären die Vorarlberger also bereits auf Schlagdistanz.

Dazu heißt es aber erst Goalie Ridderwall zu überwinden, der im Hinspiel die Wälder fast drei Viertel der Spielzeit lang zur Verzweiflung brachte. Der Schlüssel hier könnte wie schon in Kitzbühel im Powerplay liegen. Die Adler verbringen durchschnittlich pro Spiel fast 14 Minuten in Unterzahl. Für Samstag sollte Julian Zwerger wieder ins Line Up zurückkehren. Dafür fehlen mit Sam Antonitsch, Maximilian Egger, Maximilian Hohenegg, Leon Rüdisser und Marcel Wolf weiterhin einige wichtige Akteure.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Andelsbuch
  • Wälder starten gegen Kitz in die zweite Hälfte
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen