Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wälder hatten gegen Jesenice das Nachsehen

©Luggi Knobel
3:5-Heimpleite des EC Bregenzerwald gegen die Slowenen

Durch einen verpatzten Start ließen die Wälder wichtige Punkte liegen. Nach 7 Minuten liefen die Gastgeber bereits einem zwei Tore Rückstand hinterher, konnten das Spiel aber bis zum Schluss noch eng halten. Dort blieb ein 3:5 auf der Anzeigetafel stehen. Die positive Nachricht: Der 17 jährige Lukas Göggel konnte sein Premierentor bejubeln.

Die Gäste aus Slowenien erwischten im Ost West Duell den besseren Start. Von Beginn weg konnten sie dem Spiel ihren Stempel aufdrücken, die Wälder waren mit Defensivarbeit mehr als genügend beschäftigt. Als es dann die erste Strafe gab, fackelte Jesenice nicht lange. Brus gewann das Bully, passte den Puck auf Ankerst, der den freistehenden Svetina fand und ideal zu 0:1 bediente. (6.) Sersen erhöhte 38 Sekunden später sogar noch, die Juurikkala Schützlinge mussten früh einem Rückstand hinterherrennen. Zusätzlich wurden die Linien neu zusammengestellt, da Zwerger nach einem Zusammenprall nicht mehr weitermachen konnte. Die offensiven Bemühungen der Wälder gingen ins Leere, auch Jesenice versäumte es im Anschluss die vorliegenden Chancen zu verwerten. So ging es mit 0:2 erstmals in die Kabinen.

Deutlich anders verlief der Auftritt im Mittelabschnitt, auch wenn dieser nicht vom Erfolg gekrönt war. Zwar konnte Philipp Pöschmann in der 27. Minute das 1:2 erzielen, Christian Haidingers Schuss traf nur die Torumrandung. Jesenice blieb im Gegenzug eiskalt. Hebar wurde sträflich allein gelassen und stürmte alleine auf Beck zu, der das Nachsehen hatte. (34.) Jasar traf schließlich zum 1:4, der Puck ging zielgenau durch die Lücke zwischen Fanghandschuh und Schoner.

Im Schlussdrittel kamen die Gastgeber mit einem Blitzstart nochmals an die Stahlstädter heran. Michael Rainer verwertete im Powerplay einen Rebound, von der Uhr waren gerade einmal 46 Sekunden herunter gelaufen. Doch Rajsar stellte mit seinem zweiten Tor an diesem Abend den alten Abstand wieder her, Skec war nach seinem Einwechseln erstmals geschlagen. (45.) Die Wälder steckten nicht auf, Göggel traf aus dem Gewimmel vor dem gegnerischen Gehäuse zum 3:5. (53.) Es war der Premierentreffer für den 17 jährigen Dornbirner im Wälder Grün, wie zuvor auch bei Michael Rainer. Die Slowenen hatten alle Mühe den Sieg zu verteidigen, besonders als Skec durch einen sechsten Feldspieler ersetzt wurde. Warum es zum Schluss nicht reichte, hatte Juurikkala schnell analysiert: „Wir waren im ersten Drittel nicht gut genug. Wir haben die Zweikämpfe nicht gewonnen und zu wenige Chancen herausgespielt. Jesenice ist eine gute Mannschaft, das wussten wir. Sie sind heute mehr gelaufen und haben ihre Möglichkeiten verwertet, das war für mich der Unterschied.“ Bevor die Wälder nach Salzburg reisen, sind am Sonntag die Juniors in Feldkirch im Einsatz. Nach der knappen Overtimeniederlage gegen Leader Hohenems könnte die Geiertruppe mit einem Sieg die Führung erobern. Spielbeginn ist um 16:30 Uhr.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Andelsbuch
  • Wälder hatten gegen Jesenice das Nachsehen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen