Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wachhund versucht sein Herrchen zu schützen und wird erschossen

Symbolbild
Symbolbild ©Pixabay
Einbrecher schossen dem 12-jährigen Border Collie kaltblütig in den Kopf. Nach wochenlangem Kampf in einer Tierklinik ist Malevo nun gestorben.
Tierquäler wirft eingesperrten Hund in See

Einbrecher wollten im November ein Rentnerpaar im argentinischen La Plata ausrauben, als sich ihnen plötzlich der 12-jährige Wachhund Malevo in den Weg stellte. Die Verbrecher reagierten brutal, schossen dem Hund kaltblütig in den Kopf. Danach setzten sie ihren Raubzug einfach fort.

Wochenlanger Kampf um Malevos Leben

Tierärzte versuchten wochenlang den 12-jährigen Bordercollie mit aller Kraft zu retten. Sie beatmeten ihn künstlich und behandelten ihn mit teurem Spezialfutter. Es half leider nicht. Nach wochenlangem Kampf in der Tierklinik ist Malevo nun gestorben.

530 Euro Beute für ein Tierleben

Die Täter sind noch nicht geschnappt. Die Ermittlungen der Polizei sind noch im Gange.

Der Tod des Hundes erbrachte folgende Beute für die Diebe: Ein Smartphone, einen Flachbildschirm, eine Schusswaffe und die Rente des Besitzers Renato Santoni - 35.000 Pesos (ca. 530 Euro).

(Red.)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Wachhund versucht sein Herrchen zu schützen und wird erschossen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen