Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

WAC qualifiziert sich nach 3:1-Sieg gegen Rapid für EL-Gruppenphase

Der WAC feierte am Sonntag den verdienten Heimsieg gegen Rapid Wien.
Der WAC feierte am Sonntag den verdienten Heimsieg gegen Rapid Wien. ©APA/GERT EGGENBERGER
Am Sonntag konnte der WAC im Heimspiel gegen Rapid Wien einen 3:1-Heimsieg holen. Damit haben sich die Kärntner einen Platz in der Europa-League-Gruppenphase gesichert.
Bilder des Spiels
Live-Ticker zum Nachlesen

Der WAC hat sich in der letzten Meistergruppen-Runde der Fußball-Bundesliga einen Platz in der Europa-League-Gruppenphase gesichert.

Die Kärntner feierten am Sonntag einen 3:1-Heimsieg über Rapid und beendeten damit die Saison auf Platz drei, weil der LASK gegen Red Bull Salzburg verlor. Rapid war schon zuvor als Vizemeister festgestanden.

WAC schließt Bundesliga-Saison auf Platz 3 ab

Marc Andre Schmerböck (23.), Christopher Wernitznig (33.) und Torschützenkönig Shon Weissman (72.) erzielten die Tore zum verdienten Erfolg der Wolfsberger. Bei den Wienern, für die Koya Kitagawa traf (74.), war nach der Fixierung von Endrang zwei sichtlich die Luft draußen, was sich schon in der Anfangsphase bemerkbar machte.

Bereits nach einer Minute prüfte Michael Liendl den für den angeschlagenen Tobias Knoflach aufgebotenen Rapid-Goalie Paul Gartler, zehn Minuten später war Gartler bei einem Kopfball von Weissman zur Stelle.

In der 23. Minute köpfelte Dalibor Velimirovic an den Arm von Schmerböck, bekam den Ball retour und spielte einen Rückpass auf Gartler - allerdings gegen die Laufrichtung des entbehrlicherweise aus dem Tor gerannten Keepers. So musste Schmerböck nur noch ins leere Tor einschieben.

Schöner herausgespielt war das 2:0. Rapid konnte einen Corner nicht klären, Liendl schlug mit seinem schwächeren rechten Fuß eine Maßflanke auf Wernitznig, der mit einem sehenswerten Hechtkopfball aus spitzem Winkel erfolgreich war (33.). Kurz vor der Pause wäre beinahe das 3:0 für die Hausherren gefallen, als ein Freistoß von Liendl von der Latte zurück ins Feld sprang.

Kitagawa besorgte Ehrentreffer für Rapid

Zu Beginn der zweiten Hälfte zeigten sich die Rapidler etwas engagierter und kamen in der 53. Minute zu ihrer ersten Torchance, doch der Kopfball von Taxiarchis Fountas aus rund drei Metern flog über das Tor. Wenige Sekunden danach misslang Gartler ein Abschlag, Weissman versuchte es aus großer Distanz mit einem Heber und verfehlte das Ziel nur knapp.

Das 30. Liga-Saisontor des Israelis war aber nur bis zur 72. Minute aufgeschoben. Nach Vorlage von Milos Jojic erzielte der Torschützenkönig per Lupfer das 3:0. Zwei Minuten danach gelang dem eingewechselten Koya Kitagawa Resultatskosmetik, von einem Punktgewinn waren die Hütteldorfer aber weit entfernt.

Daher schloss der WAC die Saison zum zweiten Mal in Folge auf Rang drei ab und darf sich ab Oktober wieder auf Millioneneinnahmen aus der Europa-League-Gruppenphase freuen. Für Rapid startet das Europacup-Abenteuer bereits Ende August in der zweiten Runde der Champions-League-Qualifikation.

(APA/Red)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Fußball
  • WAC qualifiziert sich nach 3:1-Sieg gegen Rapid für EL-Gruppenphase
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen