Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Vorhandenes Gleis ungenutzt

Die S-Bahn fährt von Bregenz nach Lustenau, das Gleis vorne bleibt beinah ungenutzt.
Die S-Bahn fährt von Bregenz nach Lustenau, das Gleis vorne bleibt beinah ungenutzt. ©A. J. Kopf
Derzeit gibt es offenbar keine Aussicht, dass die vorhandene Bahnschleife von Hard nach Lauterach für Personenzüge geöffnet wird. Das wurde bei einer Besprechung in Höchst kritisiert. Eine direkte Bahnverbindung zwischen Lustenau und Dornbirn würde helfen, Stau abzubauen.
Südspange zwischen Hard und Lauterach

 

Bei Schichtwechsel der großen Höchster Unternehmen stecken nicht nur die Pkw der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Stau. Auch die Busse werden behindert. Kommt dann am Morgen noch der Lkw-Stau dazu, geht gar nichts mehr.

Eine wirksame Möglichkeit, Pendler zum Umsteigen auf die Bahn zu bewegen, wäre die Öffnung der vorhandenen Bahn-Südschleife zwischen Hard und Lauterach. Dann könnten Fahrgäste aus dem Oberland direkt nach Lustenau gelangen, ohne in Rieden umsteigen zu müssen. Dieser Vorschlag erhielt bereits im konsensorientierten Planungsverfahren zum Verkehr im Unterland viel Unterstützung.

Die damals geäußerte Hoffnung, dass eine solche Verbindung bereits 2013 möglich sein könnte, hat sich offenbar zerschlagen. „Ich rechne nicht vor 2015 damit“, bedauert der zuständige Lustenauer Gemeinderat und Mobilitätsberater Dietmar Haller. Der Mobilitätsberater nahm an der Besprechung teil. Offenbar scheuen die ÖBB die Kosten, die für eine entsprechende Fahrplananpassung und die Errichtung von Signalanlagen an dem kurzen Verbindungsstück auf Lauteracher Gemeindegebiet erforderlich wären.

Dass Personenzüge auf dieser Strecke fahren können, zeiogte sich im Vorjahr, als beim Mobilitätsfest eine Dampflok Sonderzüge von Lauterach nach Dornbirn und zurück zog. Das war von Dietmar Haller organisiert worden.

Lob für Bus und Bahn

In Höchst deponierten Öffi-Benutzern viel Lob für die Verbesserungen im Angebot von Bus und Bahn. Bekannt sind allerdings die Probleme durch den Morgenstau durch Höchst. Besonders geschätzt wird die Busverbindung ab Bahnhof Lustenau über die Zellgasse bis nach Dornbirn.

Gaißau kann Rheineck nützen

Mit Fertigstellung der Bahnbrücke über den Rhein im kommenden Jahr können auch Pendler aus Gaißau die Bahn nützen. Bürgermeister Reinhold Eberle hofft, dass der Verkehrsverbund dann auch für den Bahnhof Rheineck gilt. St. Margrethen ist bereits eingebunden. Das wissen zahlreiche Pendler aus Höchst zu schätzen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Höchst
  • Vorhandenes Gleis ungenutzt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen