Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Vorerhebungen zum Bahnunglück abgeschlossen

Lochau, Bregenz - Die gerichtlichen Erhebungen zu dem schweren Bahnunglück in Lochau im Dezember des Vorjahrs sind laut Franz Pflanzner, Feldkirchs leitendem Staatsanwalt, nun abgeschlossen.     | 

Voraussichtlich wird die Staatsanwaltschaft Ende Mai über eine mögliche Anklageerhebung entscheiden. Bei dem Unglück waren drei Menschen ums Leben gekommen.

Der Untersuchungsrichter habe die Akten an die Staatsanwaltschaft weitergeleitet, der zuständige Mitarbeiter werde sich in den kommenden Wochen durch den Erhebungsbericht der polizeilichen Sonderkommission arbeiten und sich ein Bild von dem Fall machen, sagte Pflanzner gegenüber der APA. Die Erhebungen wurden laut Pflanzner gegen zwei Bahnbedienstete geführt. „Strafrechtlich gesehen ist es möglich, dass mehrere Beteiligte Fehler gemacht haben“, informierte der Staatsanwalt.

Bei dem schweren Zugunglück Ende Dezember 2006 wurden auf den Gleisanlagen zwischen Lochau und Bregenz drei Menschen getötet. Polizeibeamte und Leichenbestatter hatten einen Unfall untersucht, bei dem in der Nacht ein 18-Jähriger ums Leben gekommen war. Ein vorbeifahrender Eurocity-Zug erfasste eine 32-jährige Polizistin, einen 63-jährigen Kriminalbeamten und einen 47-jährigen Leichenbestatter. Alle drei wurden sofort getötet.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Vorerhebungen zum Bahnunglück abgeschlossen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen