AA

Vorarlbergs Volksschulen setzen auf Lesepatenschaften

Bregenz – Schon seit einiger Zeit setzen zahlreiche Volksschulen auf das Modell der Lesepatenschaft. Rund 120 Lesepatinnen und -paten folgten am Montag einer Einladung ins Landhaus nach Bregenz.

“Ich freue mich, dass dieses Projekt so großen Zuspruch findet”, sagte Schullandesrat Siegi Stemer, der den Anwesenden seinen Dank für ihr freiwilliges Engagement aussprach.

Die Idee der Lesepatenschaft entsprang dem Befund, dass in vielen Familien nur wenig oder gar nicht (vor-)gelesen wird. “Wer aber bereits als Kind mit Freude ein Buch in die Hand nimmt, wird auch sein Leben lang gerne lesen”, so LR Stemer, der auch den Wunsch nach einem möglichst flächendeckenden Angebot an Lesepatinnen und -paten ausdrückte.

Die Lesepatinnen und -paten kommen jeweils für eine oder mehrere Stunden pro Woche in die Schule. Dort lesen sie entweder vor, lesen gemeinsam mit den Kindern oder lassen sich vorlesen. LR Stemer: “Von diesem generationenübergreifenden Leseprojekt profitieren vor allem leseschwache Kinder, denen die Freude am Lesen daheim zu wenig vermittelt wird.”

Wer Lesepatin bzw. Lesepate werden will, kann sich an Lesekoordinator Kurt Benedikt wenden: Telefon 0664/6255948, E-Mail kurt.benedikt@gmx.at

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Vorarlbergs Volksschulen setzen auf Lesepatenschaften
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen