Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Vorarlbergs Obstbauern zittern: Kälteeinbruch könnte Ernte zerstören

Vorarlbergs Obstbauern zittern. Denn durch den späten Wintereinbruch befürchten sie Frostschäden. Wird es in der Nacht auf Dienstag noch einmal so richtig kalt, drohen immense Ernteausfälle.

Schon 2017 gab es im April vermehrt Frostnächte, die zu einem Ernteausfall führten. Bisher verursachte der Kälteeinbruch noch keine Einbußen, erneute Minustemperaturen könnten jedoch den Ertrag gefährden.

Früchte drohen zu erfrieren

Immer mehr Obstbäume blühen ab, das heißt, dass sich die Frucht entwickelt. In diesem Stadium ist die Frucht besonders kälteempfindlich, weswegen die kleinen Früchte zu erfrieren drohen oder in ein bis zwei Wochen abgestoßen werden könnten.

Ulrich Höfert von der Landwirtschaftskammer erklärt gegenüber dem ORF Vorarlberg, dass der Wintereinbruch bis jetzt keine sichtbaren Schäden angerichtet hat. Dennoch befürchtet er, dass bei Jungfrüchten Spätfolgen wie Dellen möglich wären. Das könne jedoch erst später festgestellt werden.

Montagnacht entscheidend

Weil in höher gelegenen Anbaugebieten wie Fraxern derzeit keine Schäden zu sehen sind, zeigen sich die Bauern optimistisch. Die Nacht von Montag auf Dienstag sei entscheidend. Jene Bauern, die eine Frostberegnungsanlage besitzen, stehen bereit.

(APA)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Vorarlbergs Obstbauern zittern: Kälteeinbruch könnte Ernte zerstören
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen