AA

Vorarlbergliga: Hochspannung im Titel- und Abstiegskampf

Die Meister- und Abstiegsfrage in der Vorarlbergliga ist noch offen.
Die Meister- und Abstiegsfrage in der Vorarlbergliga ist noch offen. ©VOL.AT/Luggi Knobel
Schwarzach. Ein Sextett hat noch Chancen auf den Meistertitel in der Vorarlbergliga. Gleich neun Vereine sind noch in Abstiegsgefahr.
A. Lustenau Amateure - FC Bizau 1:1
SK Meiningen - Rätia Bludenz 3:2
SO, 16 Uhr: VL im Konferenzticker
SO, 17 Uhr: SC Röthis - FC Feldkirch

An Spannung und Dramatik ist die diesjährige Saison der Vorarlbergliga 2011/2012 kaum mehr zu überbieten. Durch die neuen Durchführungsbestimmungen erhält die höchste Spielklasse des Landes heuer mit 15 Klubs noch mehr Aufsehen. Die Unsicherheit bei den Klubs und den Vereinsverantwortlichen zieht sich in der Frühjahrsmeisterschaft höchstwahrscheinlich noch lange wie ein roter Faden durch die Saison. Sowohl im Titelkampf und auch im Abstiegszenario herrscht Unruhe und sehr viel Ausgeglichenheit. Bis zu vier Absteigern aus der Vorarlbergliga sind möglich. Nach derzeitigem Stand müssen aber nur zwei Klubs den bitteren Gang in die Fünftklassigkeit antreten. Die vier Erstplatzierten der Vorarlbergliga nach dem Herbstdurchgang Andelsbuch, Austria Lustenau Amateure, Rankweil und Höchst werden im Falle eines Meistertitels auch in die Regionalliga West aufsteigen.

Schon im Vorjahr klopfte der damalige Herbstmeister Egg an die Tür in der Regionalliga West an. Der spätere Meister Bizau verzichtete auf einen Aufstieg in die höchste Amateurklasse Österreichs. Nun hat der dritte Wälderklub Andelsbuch berechtigte Chancen als erster Verein aus dieser Region drittklassig zu werden. Mit der gleichen Mannschaft wie von der ersten Saisonhälfte startet Andelsbuch mit Erfolgscoach Daniel Madlener in dieses schwierige Unternehmen. In Andelsbuch herrscht aber eine Euphorie und Aufbruchsstimmung. „Klar ist aber auch, dass wir auch bei einem Aufstieg kein finanzielles Risiko eingehen und den Kader nur ganz wenig verändern werden“, meinte im Vorfeld Andelsbuch-Obmann Franz Michael Metzler. Andelsbuch feiert heuer sein 50-jähriges Vereinsbestehen. In der langen Vorbereitungszeit wurde laut Coach Daniel Madlener in allen Bereichen hart gearbeitet und vor allem die Verbesserung in puncto Taktik und Mental erreicht. Madlener ist überzeugt, dass seine Mannschaft sportlich den Meistertitel mit dem verbundenen Aufstieg schaffen kann. Schon mit dem 2:1-Testsieg beim FC Dornbirn bewies Andelsbuch „regionalligareife“. Die Situation und die Ausgangslage ist in Andelsbuch jedem Spieler bewusst und es gilt die Chance zu nützen. Das größte Problem könnte der entstandene Druck des Siegen müssens darstellen.

Nach fünfjähriger Abstinenz könnte auch Austria Lustenau Amateure in die RLW zurückkehren. Für die Elf um Spielertrainer Daniel Ernemann wäre es der sofortige Durchmarsch von der Landesliga in die RLW. Mit der notwendigen Unterstützung von Kaderspielern gilt die Fohlentruppe der Grün-Weißen bei fast 100 Prozent aller Teams als logischer Favorit.
Noch einwenig zu früh käme der Meistertitel für das Drittplatzierte Rankweil. Den Rot-Weißen fehlt noch die Konstanz und Stabilität. Zu den Titelanwärtern zählt aber auch Höchst und Bizau.

Neun Klubs noch in Abstiegsgefahr
Ausgeglichen war im Herbst Trumpf. In den hinteren Regionen herrscht ein Kampf auf Biegen und Brechen. Neun Klubs sind nur durch fünf Zähler getrennt und müssen noch lange um den Abstieg zittern.

Zum Saisonstart in der Vorarlbergliga geben Bizau-Spielertrainer Dominik Helbock und DSV-Neocoach Hans Jürgen Trittinger ihre Debüts.

Das Match zwischen RW Rankweil und FC Nenzing wird am Sonntag ab 16.00 Uhr in Zusammenarbeit mit Ländle-TV auf VOL.AT im Livestream als auch via Liveticker übertragen:

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Unterhaus
  • Vorarlbergliga: Hochspannung im Titel- und Abstiegskampf
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen