AA

Vorarlberger Sparkassen leiden auch 2013 unter niedrigem Zinsniveau

Vorarlberger Sparkassen: Betriebsergebnis sank wegen Sondereffekts um 7,2 Prozent auf 27,8 Mio. Euro. Im Bild: Gruppensprecher Werner Böhler.
Vorarlberger Sparkassen: Betriebsergebnis sank wegen Sondereffekts um 7,2 Prozent auf 27,8 Mio. Euro. Im Bild: Gruppensprecher Werner Böhler. ©VOL.AT/ Steurer
Dornbirn - Die Vorarlberger Sparkassen sahen sich auch 2013 durch das niedrige Zinsniveau herausgefordert. Das operative Betriebsergebnis ging aufgrund eines einmaligen Sondereffekts um rund 7,2 Prozent auf 27,8 Mio. Euro zurück.

Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit (EGT) legte dagegen wegen eines geringeren Risikovorsorgebedarfs um 13,2 Prozent auf 21 Mio. Euro zu, so die Bank am Montag.

“Sicherheitspolster” auf 51,7 Mio. Euro aufgestockt

Das wirtschaftliche Umfeld 2013 bezeichnete Gruppensprecher Werner Böhler, Vorstandsvorsitzender der Dornbirner Sparkasse, als “verhalten”. Zum niedrigen Zinsniveau kämen noch die steigenden Anforderungen durch Basel III. Dennoch habe man 2013 diesem Druck gut standhalten können, befand Böhler. So habe man das Betriebsergebnis – den Sondereffekt durch ein Leasing-Geschäft außer Acht lassend – nahezu halten können und zugleich die “Sicherheitspolster”, also den Fonds für Allgemeine Bankrisiken sowie die freiwillige Unterbewertung, auf insgesamt 51,7 Mio. Euro aufstocken können.

Über 4 Mrd. Euro an Kundengeldern verwaltet

Die Eigenkapitalquote der Sparkassen lag 2013 bei komfortablen 22,2 Prozent (2012: 22,5), die Kernkapitalquote belief sich auf 20,3 Prozent (2012: 20,5). Damit biete man weiter ein Höchstmaß an Sicherheit, betonte Böhler. Bei den Primärmitteln verzeichnete die Bank eine Zunahme von zwei Prozent auf rund 3,28 Mrd. Euro, davon waren 1,88 Mrd. Euro Spareinlagen. Insgesamt verwalteten die Vorarlberger Sparkassen rund 4,28 Mrd. Euro an Kundengeldern, was knapp dem Vorjahreswert entsprach. Zufrieden zeigte man sich mit den Bauspareinlagen, die mit 275,3 Mio. Euro um rund 5,4 Prozent höher waren als 2012.

Kreditnachfragen rückläufig

Aufgrund rückläufiger Kreditnachfragen und verstärkter Sondertilgungen gingen die Ausleihungen an Kunden um rund 3,7 Prozent auf 3,37 Mrd. Euro zurück. Der Anteil an Neukrediten blieb mit etwa 512 Mio. Euro auf dem Vorjahresniveau. Der Kostendruck habe Einsparungen bei Personal- und Sachkosten nötig gemacht, so Böhler.

Sparkassen rechnen mit steigendem Kostendruck

Auch für 2014 rechneten die Sparkassen mit einem weiter steigenden Kostendruck durch Basel III-Zusatzbelastungen. Auch das Zinsniveau werde heuer weiter auf einem Tiefststand verharren, daher sei auch 2014 ein “anspruchsvolles Geschäftsjahr”, so Böhler.

(APA/red)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wirtschaft Vorarlberg
  • Vorarlberger Sparkassen leiden auch 2013 unter niedrigem Zinsniveau
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen