AA

Vorarlberger setzen auf Grundbuch statt Sparbuch

In Vorarlberg ist ein massiver Trend zu Immobilien spürbar. (Elmar Hagen)
In Vorarlberg ist ein massiver Trend zu Immobilien spürbar. (Elmar Hagen) ©VN, Grafik: APA; Quelle: APA/ Immobilien.net
Schwarzach (VN-ee, reh) - Immobilien-Nachfrage wegen Sorge um Geldwertentwicklung ungebrochen hoch.

Die Nachfrage nach Immobilien boomt. Als Grund dafür sehen Experten die Sorge um die weitere Geldwertentwicklung. „Sicherheit steht vor Rendite“, lautet demnach bei vielen Immobilienkäufern die Devise.

Nachgefragt werden vor allem Zwei- und Dreizimmerwohnungen in den Ballungsgebieten, wie Martin Summer, Mitglied der Geschäftsleitung von Rhomberg Bau und dort zuständig für den Immobilienbereich, feststellt. Viel gekauft würden auch Eigentumswohnungen, die dann weitervermietet werden, um so eine laufende Rendite zu erzielen. Diese liege bei Eigentumswohnungen bei drei bis vier Prozent pro Jahr. „Die Nachfrage nach Mietwohnungen ist steigend, weil sich viele Jüngere keine Eigentumswohnung mehr leisten können, weil die Banken mit Kreditvergaben vorsichtiger geworden sind“, so Summer. Preissteigernde Effekte sieht er vor allem durch die Vielzahl an Auflagen, etwa im Ökobereich – Stichwort Energieausweis. Die Grundstücke, ausgenommen jene in Toplagen, die praktisch kaum noch erhältlich sind, sind in den letzten Jahren im Preis ständig über der Inflationsrate gestiegen. Gründe dafür sind, so Elmar Hagen, Sprecher der Vorarlberger Immobilien- und Vermögenstreuhänder, die enge Raumplanung sowie der abnehmende Verkaufswille der Eigentümer. So gab es bei Grundstücken im Zentrum von Ballungsgebieten einen Zuwachs bis zu 50 Prozent, in Randlagen um 20 bis 30 Prozent. Ob dies das Ende der Fahnenstange ist, könne man schwer sagen. Eine Umkehr könnte es geben, wenn aufgrund der Konjunkturlage die Einkommen unsicherer werden und dadurch wieder mehr Grundstücke verkauft werden.

Nachfrage bleibt

„Solange altes Geld vorhanden ist, wird die Nachfrage nach Immobilien weiter steigen“, so Hagens Fazit. Allerdings sehe er keinen Ausverkauf des Marktes. Aufgrund der vielen schlagkräftigen Bauträger im Land könne die steigende Nachfrage nach Immobilien gut und flexibel bewältigt werden.

Preisanstiege moderat

Den Preisanstieg bei Wohnungen bezeichnet Hagen als moderat. Auch die Mietpreise seien aufgrund des großen Angebots am Markt stabil. Im Allgemeinen gehe der Trend immer mehr zu hochwertigen Objekten, so Hagen. Die Ansprüche der Kunden seien hier in den letzten Jahren deutlich gestiegen.

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wirtschaft Vorarlberg
  • Vorarlberger setzen auf Grundbuch statt Sparbuch
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen