AA

Vorarlberger nur fünf Minuten ohne Strom

Neuer Trafo in Meiningen
Neuer Trafo in Meiningen ©VKW
Wenn es um eine sichere Stromversorgung geht, agiert das Vorarlberg Netz unter den Spitzenreitern. Das wird auch jetzt wieder mit aktuellen Zahlen bestätigt.

Nur durchschnittlich nur 5,41 Minuten wurde die Stromversorgung in Vorarlberg (ohne Naturkatastrophen) im Jahr 2018 unterbrochen. Damit reiht sich “Vorarlberg Netz” in die Spitzengruppe aller europäischer Netzbetreiber.

Zum Vergleich: Während die beiden Nachbarn Deutschland und Schweiz bei rund 19 Minuten rangieren, liegt der österreichweite Durchschnittswert bei rund 46 Minuten.

Doppelte Absicherung

Den Grund für die Bestätigung des Erfolgs sieht illwerke vkw Vorstandsmitglied Christof Germann im hohen Verkabelungsgrad im Verteilnetz sowie einer konsequenten Strategie der  Ringbildung. „Wir haben unser Netz von Anfang an so aufgebaut, dass wir Ortsnetzstationen in der Regel von zwei Seiten versorgen können. So können wir durch Umschaltvorgänge bei defekten Leitungen umgehend reagieren und die Versorgung in kurzer Zeit wiederherstellen“, so Germann. Zudem investiere man laut Germann regelmäßig in eine moderne und bestens gewartete Infrastruktur.

Neue Transformatoren

Jüngstes Beispiel dafür ist laut Vorarlberg Netz-Geschäftsführer Johannes Türtscher ein 220-KilovoltTransformator, der diese Woche im Umspannwerk Meiningen in Betrieb genommen wurde.

Ein zweiter neuer Transformator wird seinen Bestimmungsort in Dornbirn Werben im Herbst erreichen und noch vor dem Winter für das Netz zur Verfügung stehen. Für den Erwerb, den Transport und die Installation der neuen Transformatoren investierte Vorarlberg Netz rund 3,3 Millionen Euro.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Vorarlberger nur fünf Minuten ohne Strom
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen