Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Vorarlberger FPÖ-Gesundheitssprecher: "Die VGKK steckt den Kopf in den Sand"

Kinz kritisiert die VGKK.
Kinz kritisiert die VGKK. ©Lerch
Aufgrund der aktuellen Diskussion über lange Wartezeiten bei Fachärzten in Vorarlberg sowie der Steuerungsfunktion, die unseren Hausärzten zugeordnet wird, macht der freiheitliche Gesundheitssprecher Hubert Kinz auf das seiner Meinung nach umfangreiche FPÖ-Maßnahmenpaket aufmerksam.

„Die neue Bundesregierung hat erkannt, dass es zur Steuerung im Gesundheitswesen einer Stärkung des Hausarztsystems und nicht dessen Aushöhlung bedarf. Wir teilen in diesem Zusammenhang nicht die Meinung des Obmannes der VGKK, Manfred Brunner, dass lange Wartezeiten bei Ärzten zu Lasten der Patienten einfach hinzunehmen sind. Dabei haben alle Beteiligten ihren Beitrag zu leisten“, betont der freiheitliche Gesundheitssprecher.

„Das Schönreden der Situation durch den zuständigen ÖVP-Landesrat Bernhard und das „Kopf-in-den-Sand-stecken“ des Obmannes der VGKK bringen uns in dieser Frage weiter. Es gilt im Sinne der Patienten an einem Strang zu ziehen und die Dinge vorwärts zu bringen. Nicht zuletzt liegt es an der VGKK eine leistungsbezogene Überarbeitung der Kassenverträge, sowohl im Teile der Kassenleistungen gegenüber den Versicherten, als auch hinsichtlich der Entlohnung der Arztleistungen vorzunehmen“, appelliert der freiheitliche Gesundheitssprecher Dr. Kinz abschließend in Richtung aller Beteiligten.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Vorarlberger FPÖ-Gesundheitssprecher: "Die VGKK steckt den Kopf in den Sand"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen