Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Vorarlberg-Wahl: Gute Stimmung fast überall

Die Grünen feierten im Kesselhaus in Bregenz.
Die Grünen feierten im Kesselhaus in Bregenz. ©VOL.AT/Steurer
Wie es das Wahlergebnis nahelegt, sind auch die After-Wahl-Partys in Vorarlberg abgelaufen.
Wahlparty der ÖVP
Wahlparty der SPÖ
Wahlparty der NEOS
Wahlparty der FPÖ
Wahlparty der Grünen
Wahlparty von HAK
Wahlparty von XI

Freude, diese aber nicht überschwänglich, herrschte bei Schwarz, Rot und Pink, Trübsal bei den Freiheitlichen.

Heimgehen war für die FPÖ aber letztlich keine Option. In der Kreuz-Bar der FPÖ-Familie Kinz wurde trotz allem angestoßen, gespeist und gepafft. Mandatare, die ihren Sitz im Landtag verloren hatten, machten dabei trübe Miene zum traurigen Spiel. Spitzenkandidat Christof Bitschi quälte sich immerhin das ein oder andere Lächeln beim Anprosten ab.

Loacker und Gamon

Entspannter war wenige Meter weiter in der Neptun-Bar die Stimmung bei den NEOS, die insgeheim zwar die Zweistelligkeit angepeilt hatten, jedoch mit dem Erreichen des Klubstatus das Hauptziel erreicht hatten. Landespartei"stars" aus Wien, Gerald Loacker, und Brüssel, Claudia Gamon, tummelten sich ebenso am Gehsteig vor dem Lokal wie Spitzenkandidatin Sabine Scheffknecht. Für Loacker zählt, dass man nach EU- und Nationalratswahl ein weiteres Mal dazu gewonnen hat und das kontinuierlich, sowohl in den Städten als in ländlichen Gebieten, was ihn für die Gemeinderatswahlen 2020, wo die NEOS diesmal rund zehn Kandidaturen schaffen dürften, optimistisch stimmt.

Zwischen "zufrieden" und "sehr zufrieden" schwankte die Stimmung zwei Mal ums Eck bei der SPÖ im Hotel Messmer, wo Spitzenkandidat Martin Staudinger unterstützt von seinen Eltern das Plus bei der Wahl feierte. Gekommen waren alle, die in der Landespartei etwas zu sagen hatten, detailliert wurde analysiert, wo es wie gut gelaufen war und warum gerade in der Landeshauptstadt Bregenz ein Minus vor dem Ergebnis steht - nicht unbedingt das beste Zeichen für die Kommunalwahl kommenden Frühling, wo Michael Ritsch ein weiteres Mal den Bürgermeister-Sessel anvisiert.

"So sehen Sieger aus"

Für Vorarlberger Verhältnisse auf den Putz gehaut wurde vis-a-vis im Traditionsgasthaus Kornmesser, wo die Volkspartei zum Fest für ihren Wahlsieger Markus Wallner gerufen hatte. "So sehen Sieger aus" wurde unter anderem von Bregenz' Bürgermeister Markus Lienhart geschmettert, um unter anderem mit Wirtschaftsbund-Generalsekretär Karlheinz Kopf und dem designierten Landesrat Marco Tittler den Zugewinn beim Urnengang zu zelebrieren. Der Landeshauptmann beließ es beim Reden, dankte allen Mitarbeitern für ihren Einsatz und freute sich, dass man es "ins Ziel gebracht" habe, ehe er zum dargebrachten Bier greifen durfte.

Die Grünen feierten als einzige Partei nicht in Fußweite zum Vorarlberger Landhaus, sondern im Kesselhaus in Bregenz-Vorkloster. In dem ehemaligen Industriebau herrschte unter den Feiernden Zufriedenheit, aber keine Euphorie. Gesprächsthemen bei italienischen Häppchen und Live-Gitarrenmusik waren neben dem Erfolg bei der Landtagswahl auch die anstehenden Regierungsverhandlungen auf Bundesebene.

(APA/Red)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Landtagswahl Vorarlberg
  • Vorarlberg-Wahl: Gute Stimmung fast überall
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen