Vorarlberg-Wahl: FPÖ stellte Schlager für den Wahlkampf vor

Der Schlager soll die Absicht der FPÖ unterstreichen, einen positiven Wahlkampf zu führen, betonte Dieter Egger.
Der Schlager soll die Absicht der FPÖ unterstreichen, einen positiven Wahlkampf zu führen, betonte Dieter Egger. ©APA/Georg Hochmuth
Nach dem Vorbild der Bundespartei zieht nun auch die FPÖ Vorarlberg mit einem Song in den Landtagswahlkampf. Dieser ist allerdings kein Rap, sondern ein Volksmusik-Schlager, und wird auch nicht von Landeschef Dieter Egger persönlich gesungen. Als stimmliche Unterstützung für den Wahlkampfsong "Vorarlberg zuerst" holte sich die Ländle-FPÖ den Entertainer Rudi Bartolini.

Auch textlich unterscheidet sich das Lied deutlich von den HC-Raps der vergangenen Jahre. “Vorarlberg zuerst”, der Songtitel ist auch das Motto des FPÖ-Wahlkampfs im Ländle, bleibt bei den “Werten und Schönheiten Vorarlbergs” ohne Untergriffe auf politische Rivalen. Gesungen wird von “Stolz hart wie Felsgestein”, von Heimat und Freiheit, dem Mut und der Ehrlichkeit der Vorarlberger. Bemüht wird auch die Liebe, um Wählerstimmen zu gewinnen. So heißt es im Refrain: “Wenn Du den Weg der Liebe gehst und den Ruf der Freiheit hörst, dann glaub an uns, Vorarlberg zuerst.”

Song soll die Seele des Landes transportieren

Der Schlager soll die Absicht der FPÖ unterstreichen, einen positiven Wahlkampf zu führen, betonte Egger bei der offiziellen Präsentation am Donnerstag in Bregenz. Er solle die Seele des Landes transportieren. Vorarlberg habe sehr gute Voraussetzungen, sagte der Parteichef. Um auch in 15 Jahren noch so gut dazustehen, brauche es aber eine offensive Politik und Reformkraft.

CDs werden verteilt

CDs des Songs wollen die Vorarlberger Freiheitlichen im Wahlkampf verteilen. Seit Donnerstag Nachmittag ist er auf Youtube zu finden.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Vorarlberg-Wahl: FPÖ stellte Schlager für den Wahlkampf vor
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen