Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Vorarlberg sucht familienfreundliche Betriebe

Bregenz –  Die Suche nach Vorarlbergs familienfreundlichen Betrieben hat wieder begonnen. Das Land lädt in Kooperation mit dem Netzwerk für Beruf und Familie alle Firmen zur Teilnahme ein, denen die Vereinbarkeit von Beruf und Familie im Unternehmen ein Anliegen ist. Bewerbungen können bis Freitag, 5. August eingereicht werden.

Familienfreundlichkeit ist heute ein wichtiger Bestandteil moderner Personalpolitik. Dies vor allem, weil die Vereinbarkeit von Beruf und Familie als ein wichtiges Element der Arbeits- und Lebensqualität gesehen wird“, erläutert Landesrätin Greti Schmid. “Damit erhalten familienorientierte Maßnahmen auch wirtschaftliche Bedeutung: sie erhöhen die Effizienz eines Betriebes und das Arbeitskräftepotenzial wird besser ausgeschöpft. Kurz gesagt: Alle profitieren davon”, so Schmid.

In den meisten Branchen werden für die Unternehmen die Spielräume immer geringer, sich durch Preis oder Angebot von der Konkurrenz abzuheben. Deshalb hängt der Erfolg mehr denn je von einer qualifizierten und einsatzfreudigen Belegschaft ab. Familienfreundliche Maßnahmen sichern langfristig die Wettbewerbsfähigkeit, indem sie Arbeitskräfte im Unternehmen halten und ihre Arbeitsplatzzufriedenheit erhöhen. Das sichert betriebsspezifisches Know-how.

Ansatzpunkte für familienorientierte Strategien sind z.B. flexible Arbeitszeitmodelle, die Ermöglichung von Familienzeiten für Väter sowie spezielle Angebote für karenzierte Beschäftigte. Damit werden Karenzzeiten verkürzt und der Wiedereinstieg erleichtert. “Von einer aktiven betrieblichen Familienförderung profitieren beide Seiten – Unternehmen und Beschäftigte”, argumentiert Landesrätin Schmid.

Die Teilnahme am Bewerb “Ausgezeichneter familienfreundlicher Betrieb” ist für die Unternehmen eine große Herausforderung. Der Vergleich mit anderen Betrieben ist Ansporn und fördert gleichzeitig die hohe Qualität an familienorientierten Maßnahmen. Teilnehmen können Unternehmen, Einrichtungen und Institutionen sämtlicher Sparten und Größen in Vorarlberg. Ein unabhängiger Beirat aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik bewertet Bereitschaft, Offenheit und Kreativität, Beschäftigte mit Familienpflichten zu unterstützen und dies im Rahmen der betrieblichen Möglichkeiten umzusetzen. Die teilnehmenden Betriebe müssen nicht in allen Kriterien Maßnahmen aufweisen. Wichtig ist der unternehmerische Einsatz, der zur Verbesserung der Situation für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter führt. Alle eingesandten Fragebögen werden anhand eines Punktesystems bewertet. Anschließend erfolgt ein Betriebsbesuch, bei dem die Angaben näher erörtert und geprüft werden. Die teilnehmenden Betriebe, die die Mindestkriterien erfüllen, erhalten eine Auszeichnung. Sie sind berechtigt, für die Dauer von zwei Jahren das Gütesiegel “Ausgezeichneter familienfreundlicher Betrieb” zu führen.

Die Fragebögen können bis Freitag, 5. August 2011 mit dem Kennwort “Ausgezeichneter familienfreundlicher Betrieb” an das Amt der Vorarlberger Landesregierung (Landhaus, Römerstraße 15, 6901 Bregenz) gesandt werden. Auf www.vorarlberg.at/berufundfamilie kann der Fragebogen online ausgefüllt werden. Für nähere Informationen Telefon 05574/511-24115.

Vorarlberger Landeskorrespondenz

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Vorarlberg sucht familienfreundliche Betriebe
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen