Vorarlberg: Schwerverletzter nach Alko-Unfall auf A14

Bei dem Unfall war nach ersten Informationen Alkohol im Spiel.
Bei dem Unfall war nach ersten Informationen Alkohol im Spiel. ©VOL.AT/Vlach
In der Nacht auf Donnerstag kam es zu einem schweren Unfall auf der A14 Richtung Bregenz. Ein Pkw-Lenker wurde schwer verletzt. Der 24-jährige Unfallverursacher, der alkoholisiert war, versuchte mit dem Auto seiner Freundin zu flüchten.
Alko-Unfall auf A14
NEU

Der 24-jährige Pkw-Lenker fuhr gegen 23:50 Uhr von Rankweil in Fahrtrichtung Deutschland. Zwischen Rankweil und Klaus kam er aufgrund von Aquaplaning ins Schleudern, stieß dabei wiederholt gegen die Mittelleitschiene und kam auf der Überholspur (quer zur Fahrbahn) zum Stehen.

Nachkommender wurde schwer verletzt

Ein nachkommender Pkw-Lenker bemerkte das auf der Überholspur stehende Fahrzeug zu spät und kollidierte mit diesem. Dabei wurde der Lenker schwer verletzt und mit dem Rettungsfahrzeug ins LKH Feldkirch verbracht.

Fluchtversuch

Beim Unfallverursacher wurde vor Ort ein Alkohol-Vortest durchgeführt, welcher positiv verlief. Einen später durchzuführenden Alkomattest verweigerte er. Kurzzeitg danach flüchtete er von der Unfallstelle mit dem Fahrzeug seiner Freundin, die später eingetroffen war.

Einsatzkräfte vor Ort waren die Freiwillige Feuerwehr Rankweil mit fünf Fahrzeugen und 30 Mann, ein Notarztwagen, ein Fahrzeug des Roten Kreuzes mit drei Mann, zwei Bedienstete der Asfinag, zwei ausgebildete Ersthelfer sowie zwei Beamte der Autobahnpolizei Dornbirn.

Sperrungen

An der Unfallstelle waren von 23:45 Uhr bis 01:30 Uhr beide Fahrspuren gesperrt. Der Verkehr wurde über den Pannenstreifen an der Unfallstelle vorbeigeleitet. Nach Abschluss der Erhebungen erfolgt eine Anzeige an die Staatsanwaltschaft Feldkirch sowie an die Bezirkshauptmannschaft, gegen den 24-jährigen Unfallverursacher sowie seiner Freundin

(Red.)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Vorarlberg: Schwerverletzter nach Alko-Unfall auf A14
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.