Vorarlberg: Schwerer Anlagebetrug in Lech

Anlagenbetrug in Lech
Anlagenbetrug in Lech ©VN/VOL.AT/Reuters
Ein in Lech am Arlberg wohnhafter Mann ist Opfer von schwerem Internet-Betrug geworden und hat dabei eine hohe fünfstellige Euro-Summe verloren.

Der 34-Jährige beauftragte im Frühjahr 2020 einen Online-Broker mit der Anlage eines geringen vierstelligen Betrags in eine Kryptowährung.

Kurze Zeit später wurde der Anleger von einem angeblichen Mitarbeiter darüber informiert, dass sein Konto gesperrt worden sei und er daher nicht mehr auf sein angelegtes Geld zurückgreifen könne. Danach hörte der 34-Jährige über ein Jahr lang nichts mehr von dem angeblichen Unternehmen, bis er im Oktober 2021 neuerlich einen Anruf einer angeblichen Mitarbeiterin erhielt.

Im Zuge des Telefonats wurde dem Geschädigten erklärt, dass zwischenzeitlich mit dem Geld auf seinem "eingefrorenen" Konto weiter gehandelt worden sei. Dabei hätte sich für ihn eine Gewinnsumme im sechsstelligen Bereich ergeben. Für eine Auszahlung müsse er zunächst eine fünfstellige Bearbeitungsgebühr zahlen.

Hoher fünfstelliger Betrag

Nachdem der 34-Jährige dieser Aufforderung nachgekommen war, wurde er unter verschiedensten Vorwänden zu fünf weiteren Überweisungen überredet. Insgesamt überwies er einen hohen fünfstelligen Geldbetrag an die unbekannte Täterschaft. Diese brach anschließend den Kontakt zu dem Opfer ab, ohne diesem jemals den versprochenen Gewinn auszuzahlen.

(VOL.AT)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Vorarlberg: Schwerer Anlagebetrug in Lech
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen