Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Vorarlberg: Jedes Jahr landen 45 Millionen Euro auf dem Müll

In Vorarlberg landen pro Jahr Lebensmittel im Wert von 45 Millionen Euro auf dem Müll.
In Vorarlberg landen pro Jahr Lebensmittel im Wert von 45 Millionen Euro auf dem Müll. ©Photo by Kristina Tripkovic on Unsplash
In Vorarlberg landen pro Kopf und Jahr elf Kilogramm Lebensmittel, die eigentlich noch genießbar wären, im Abfall. Rechnet man diese Menge hoch, kommt man auf 45 Millionen Euro, die jährlich in Vorarlbergs Haushalten weggeworfen werden.
Lebensmittel sind kostbar

Um dieser Verschwendung entgegenzuwirken und um mehr Bewusstsein für den Wert von Lebensmitteln zu schaffen, setzen verschiedene Institutionen in den nächsten Monaten wieder Impulse zu „Lebensmittel sind kostbar!“.

Elf Kilogramm Lebensmittel pro Kopf und Jahr, die weggeworfen werden – „Generell gilt: Der beste Abfall ist jener, den man vermeidet“, betont Umwelt- und Abfallwirtschaftslandesrat Johannes Rauch: „Ein prüfender Blick in den Kühlschrank vor dem Einkauf hilft dabei, unnötige Spontankäufe zu vermeiden. Bewusster Einkauf und aufmerksame Abfalltrennung helfen auch dabei, das Klima und die Umwelt zu schützen.“

Breite Plattform

In der Plattform „Lebensmittel sind kostbar!“ bündeln Vorarlberger PartnerInnen ihre Aktivitäten. „Gemeinsames Ziel ist es, mehr Wertschätzung für unsere Lebensmittel zu schaffen – in der gesamten Kette von Produktion über Verarbeitung, Handel, Lagerung und Zubereitung zu Hause bis hin zur richtigen Entsorgung“, erläuterte Bürgermeister Rainer Siegele, Obmann des Umweltverbandes.

Denn Lebensmittel im Abfall sind verloren – und der Grund für viele ethische, soziale, ökologische und ökonomische Probleme. Zudem kosten sie: Ein durchschnittlicher Vorarlberger Haushalt mit 2,5 Personen wirft pro Jahr noch genießbare Lebensmittel im Wert von 300 Euro weg. Was man selbst tun kann? Vieles, und das oft ganz einfach. „Auch bei Lebensmitteln gilt: Umweltschutz beginnt im Kleinen – und kann hier speziell genussvoll sein“, so Siegele.

In den kommenden Wochen informieren die PartnerInnen von „Lebensmittel sind kostbar!“ bei verschiedenen Anlässen und Veranstaltungen verstärkt über Möglichkeiten, wie jeder von uns wertschätzend mit Lebensmitteln umgehen kann. Tipps und Anregungen finden sich auch in der Neuauflage der gleichnamigen Broschüre, erhältlich bei den Gemeinden, bei den Aktivitäten der PartnerInnen und auf www.lebensmittelv.at.

Regional und wertvoll

Täglich produzieren die kleinstrukturierten Landwirtschaftsbetriebe in Vorarlberg frische und hochwertige Lebensmittel. Die Landwirtschaftsstrategie „Landwirt.schafft.Leben“ zielt unter anderem darauf ab, die heimische Lebensmittelproduktion mit dem Aspekt der Nachhaltigkeit zu festigen und will Einheimischen und Gästen die regionalen Spezialitäten näher bringen.

„Mir ist es dabei ein großes Anliegen, die Bäuerinnen und Bauern als ProduzentInnen regionaler Lebensmittel zu unterstützen, sei es durch Förderungen der Direktvermarktung oder von Regionalinitiativen wie KäseStrasse Bregenzerwald, bewusst montafon, Biosphärenpark Großes Walsertal, Klostertaler Bauerntafel, Genussregion Kleinwalsertaler Wild und Rind und ‚Mehrwert für alle‘ oder durch Leistungsabgeltungen“, erklärte Landwirtschaftslandesrat Christian Gantner.

Für die Herstellung und einen achtsamen Umgang mit Lebensmitteln sei ein fundiertes Know-how gefragt, das in Vorarlberg einerseits durch generationenübergreifendes Lernen am Betrieb weitergegeben wird, andererseits aber auch durch Fortbildungsprogramme vermittelt wird.

(VLK)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Vorarlberg: Jedes Jahr landen 45 Millionen Euro auf dem Müll
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen