Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Vorarlberg ist bereit für Olympia

Die österreichischen Teilnehmer für die Jugend-Winterspiele.
Die österreichischen Teilnehmer für die Jugend-Winterspiele. ©APA
Bregenz - Sechs heimische Nachwuchssportler und zwei Trainer sind bei den ersten Olympischen Jugend-Winterspielen ab Freitag live dabei.

Zum dritten Mal nach 1964 und 1976 trifft sich die Olympische Familie in Innsbruck. Ab Freitag werden die 1. Olympischen Jugend-Winterspiele in der Tiroler Landeshauptstadt und Umgebung ausgetragen. An neun Tagen werden sich über 1000 Athlet(inn)en zwischen 14 und 18 Jahren in 15 Sportarten bzw. 63 Bewerben im sportlichen Wettstreit messen.

Größtes Kontingent

Gastgeber Österreich stellt dabei mit 81 Sportler(innen) die größte Delegation aller 67 Nationen, dazu kommen 53 Trainer und Betreuer. „Wir sind in 62 von insgesamt 63 Bewerben vertreten. Dazu fühlen wir uns als Veranstalter auch verpflichtet. Wir wollen Österreich als stolze Sportnation präsentieren“, erklärt Karl Stoss, Präsident des Österreichischen Olympischen Komitees (ÖOC). Die 38 Mädchen und 43 Burschen sind in allen 15 Sportarten vertreten, lediglich im Eiskunstlauf der Paare wurde der Quotenplatz nicht in Anspruch genommen. Nachdem Vorarlberg bei der Premiere der Sommersportarten 2010 in Singapur mit drei Athleten (Alexandra Mathis, Elisa Hämmerle und Michael Greiter) vertreten war, stehen diesmal gleich sechs heimische Nachwuchssportler im ÖOC-Aufgebot. Einzige Dame im Ländle-Kontingent ist Sophia Arnold, die 18-jährige Röthnerin kommt aus dem Leichtathletiklager und ist als Anschieberin bzw. Bremserin im Zweierbob im Einsatz. Ebenfalls im Eiskanal in Innsbruck-Igls am Werk ist Rodler Thomas Steu. Der 17 Jahre alte Bludenzer geht im Doppelsitzer als Obermann (Lenker) gemeinsam mit dem Tiroler Lorenz Koller an den Start.

Fünf Starts für Graf

Der Dauerbrenner im Ländle-Aufgebot bei den YOG-Spielen ist Mathias Graf aus Dornbirn. Der Skifahrer, der bei den Winterspielen am 19. Jänner seinen 16. Geburtstag feiert, zählt besonders in den technischen Disziplinen (Slalom, RTL) zu den Medaillenhoffnungen im heimischen Team. Im 17-köpfigen Eishockey-Team der Burschen stehen mit Goalie Stefan Müller, Verteidiger Mathias Hagen und Stürmer Dominic Zwerger (alle 15 Jahre) insgesamt drei Vorarlberger. Das ÖEHV-Team trifft in Innsbruck auf Kanada, die USA bzw. Finnland und Russland, erklärtes Ziel in der Fünfergruppe ist das Erreichen des Halbfinales.

Zwei Trainer aus Vorarlberg

Neben ÖOC-Präsident Stoss, einem gebürtigen Dornbirner und Generalsekretär Peter Mennel (Bregenz) ist Vorarlberg zudem mit zwei Trainern vertreten. Der 42 Jahre alte Mellauer Alexander Marent, 1992 (Albertville) und 2002 (Salt Lake City) als Aktiver bei Olympischen Winterspielen, betreut seit 2004 als Trainer die Langläufer des rot-weiß-roten Skiverbands. Als Assistent von Head-Coach Kurt Harand beim Eishockey-Team fungiert der Lustenauer Wolfgang Hagen. Der 46-Jährige trug 25 Saisonen das Trikot des EHC und ist seit sechs Jahren beim nationalen Fachverband als Trainer tätig.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Vorarlberg ist bereit für Olympia
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen